Berufspolitik

Posten-Hick-Hack in der KV Niedersachsen

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Schwere Auseinandersetzungen begleiten die Wahlen zum Vorsitz der Vertreterversammlung (VV) und zur Besetzung unter anderem des Hauptausschusses bei der KV Niedersachsen am 12. Januar.

Die Gräben zwischen Fachärzten und Hausärzten in der neuen VV in Hannover sind offenbar tief aufgerissen. Bei der Wahl wird sich zeigen, ob ein Koalitionsvertrag von Fachärzten und der neuen Fraktion in der VV "KV neu gestalten" hält und ein Facharzt an die Spitze der VV gewählt wird. Falls ja, dürfen sich die Fachärzte auch auf den Chefsessel Hoffnungen machen.

Die Vertreter des Hausärzteverbandes indessen sind empört über den Koalitionsvertrag und die Kandidaten der Fachärzte und der Fraktion "KV neu gestalten". Laut Dr. Carsten Gieseking, Chef des Braunschweiger Hausärzteverbandes, sei eine Total-Opposition der Hausärzte nur zu vermeiden, wenn heute ein Hausarzt an die Spitze der VV gewählt werde.

Was ist geschehen? Die VV-Wahlen im vergangenen Jahr haben die Hausärzte quer durch alle Listen Stimmen gekostet. Die neue VV besteht aus 20 Hausärzten, 25 Fachärzten und fünf Psychologischen Psychotherapeuten beziehungsweise Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Neu in der VV und mit neun Vertretern auch Königsmacher ist die Liste "KV neu gestalten". Mit den neuen Mehrheitsverhältnissen ist auch ein vorher bestehendes Gentleman Agreement geplatzt: Die mehr oder weniger ausgesprochene Vereinbarung zwischen Haus- und Fachärzten, dass der Hausarzt Dr. Holger Schmidt, bisher VV-Vorsitzender, und der derzeitige Hauptgeschäftsführer der KV Niedersachsen, Mark Barjenbruch als Kandidat der Fachärzte, die beiden Vorstandsposten besetzen könnten und sich zur Wahl stellen.

Als klar war, dass die Fachärzte in der VV eine Mehrheit haben, war die Einigung dahin. Offenbar wittern die Fachärzte in der VV derzeit Morgenluft und wollen die Chance nutzen, nach dem Hausarzt und Noch-Vorsitzenden Eberhard Gramsch, nun einen Facharzt-Kandidaten auf den Chef-Sessel zu wählen. Holger Schmidt hat sich darauf Mitte Dezember von seiner möglichen Kandidatur zurückgezogen. "Ich wollte ein Kandidat aller sein", sagte Schmidt zur "Ärzte Zeitung", "Als ich bis zum 15. Dezember kein klares OK von allen Fraktionen hatte, habe ich meine Kandidatur zurückgezogen." Ein Vermittlungsversuch scheiterte.

In der Folgezeit haben der GFB-Facharztverband und die Fraktion "KV neu gestalten" mit ihren neun Vertretern aus Ärztegenossenschaft und Hartmannbund eine Koalitionsvereinbarung geschlossen. Ihr Modell: GFB-Kandidat Barjenbruch stellt den Vorsitzenden und Hausarzt Dr. Jörg Berling aus Adendorf für die Fraktion "KV neu gestalten" den stellvertretenden Vorsitzenden. Darüber hinaus würden in dem Papier auch Ausschuss-Posten verteilt, kritisiert etwa Dr. Carsten Gieseking.

Die Vertreter des Hausärzteverbandes empört vor allem, dass Berling weder in die VV gewählt wurde noch in seinem KV-Bezirk. "Den Fachärzten fehlen die Leute und darum greifen sie auf den Nicht-Arzt Barjenbruch zurück und auf einen Kandidaten, der nicht einmal in der VV ist", so Gieseking.

Zudem hat sich Berling in den vergangenen Monaten als harscher Kritiker der KV gezeigt. "Aber wir haben immer gesagt, nicht gegen die KV zu sein, sondern gegen bestimmt Aspekte ihrer Politik", sagte dazu Berling der "Ärzte Zeitung". "Man müsste die KV neu erfinden, wenn es sie nicht gäbe."

Dem Vernehmen nach wollen die Hausärzte nun mit Dr. Helmut Anderten und dem Psychotherapeuten Dr. Matthias Engelhardt in die Vorstandswahlen gehen.

Für die KV-Vorstandswahlen am 21. Januar sind die Wahlen zum VV-Vorsitz am 12. Januar ein wichtiger Fingerzeig. "Jetzt ist die Frage, ob der Koalitionsschwur von GFB und 'KV neu gestalten‘ hält, oder ob er nur ein Lippenbekenntnis ist", sagte der Hauptgeschäftsführer der KVN, Mark Barjenbruch, zur "Ärzte Zeitung".

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten