GKV-Spitzenverband

Probleme beim Aufbau der Krebsregister

Bis zum Jahresende werden voraussichtlich nur fünf der insgesamt 18 klinischen Krebsregister vollständig aufgebaut sein. Es gibt technische und rechtliche Schwierigkeiten.

Veröffentlicht:
Beim Aufbau der Krebsregister hakt es.

Beim Aufbau der Krebsregister hakt es.

© wragg / Getty Images / iStock (Symbolbild)

BERLIN. Beim Aufbau der klinischen Krebsregister gibt es weiter erhebliche Probleme. Das zeigt ein Gutachten des Beratungsunternehmens Prognos, das der GKV-Spitzenverband in Auftrag gegeben hat. Die meisten Schwierigkeiten sind auf technische und rechtliche Gründe zurückzuführen.

Das Gutachten listet zum Beispiel auf, dass die rechtlichen Grundlagen für den Aufbau eines Registers in einigen Bundesländern erst sehr spät geschaffen worden seien.

Datenaustausch noch nicht flächendeckend möglich

Ein vollständiger registerübergreifender Datenaustausch sei aber erst möglich, wenn in allen Registern die rechtlichen und technischen Grundlagen dafür geschaffen würden.

So kommt es nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes zum Beispiel dazu, dass der Datenaustausch zwischen den klinischen Krebsregistern noch nicht flächendeckend möglich sei, auftretende Neuerkrankungen würden nicht vollzählig erfasst und der Datenbestand sei nicht überall vollständig.

Nachgebessert werden muss laut Gutachten auch die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenhäusern. Auswertungsergebnisse würden nicht an die einzelnen Leistungserbringer zurückgespielt und nicht häufig genug für Qualitätskonferenzen bereitgestellt. Dies liege oft an technischen Problemen bei den Registern.

Organisatorische Schwierigkeiten führten zusätzlich zu Eingabe- und Bearbeitungsrückständen aus vergangenen Jahren. Das wirke sich auf die Vollständigkeit der Daten und auf deren Auswertung aus.

Klinische Krebsregister sind für Bundesländer Pflicht

Die Aufbauphase für die klinischen Krebsregister sollte eigentlich Ende 2017 auslaufen. Der Gesetzgeber hatte aber eine Nachbesserungsfrist bis zum Ende dieses Jahres eingeräumt.

Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, wäre jetzt sogar froh, wenn eine weitere Nachbesserungsfrist bis Ende 2019 vom Gesetzgeber eingeräumt würde.

Das sei „angesichts der Fakten notwendig und richtig, darf aber nicht dazu führen, dass die Register ihre Aktivitäten zurückfahren“, so Pfeiffer in einem Statement.

Es gebe weiter viel zu tun, bis arbeitsfähige klinische Krebsregister die Versorgung der Patienten spürbar verbesserten.

Zum Ende des Jahres werden laut Spitzenverband vermutlich lediglich fünf der insgesamt 18 Register vollständig aufgebaut sein. Diese sind in:

  • Baden-Württemberg
  • Berlin-Brandenburg
  • Hamburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Rheinland-Pfalz

Die Bundesländer sind verpflichtet, klinische Krebsregister einzurichten. Dabei ist es aber möglich, dass es zum Beispiel für Berlin-Brandenburg ein einheitliches Register gibt, in anderen Bundesländern dagegen mehrere. (chb)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 07.11.2018 um 15:44 Uhr.

Mehr zum Thema

3+1-Gremien

Plan für mehr Versorgung aus einem Guss

Ambulant-stationäre Versorgung

Ampel schaltet beim Abbau der Sektorengrenzen auf Grün

Kooperation | In Kooperation mit: dem AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten