Klinisches Krebsregister

Prostata-Karzinom in Hamburg am häufigsten

Veröffentlicht:

HAMBURG. Hamburgs Kliniken und Praxen behandeln rund 14.000 erwachsene Patienten jährlich wegen einer Krebserkrankung. Diese Zahl nannte die Hamburger Gesundheitsbehörde bei der Vorstellung des ersten Jahresberichtes "Klinische Krebsregistrierung".

Der Jahresbericht enthält unter anderem detaillierte Diagnose-, Therapie- und Verlaufsinformationen zu Krebserkrankungen in der Hansestadt. Der Bericht zeigt, dass Erkrankungen an einem Karzinom der Prostata (5287), der Brust (4185) und der Lunge (2572) am häufigsten vorkommen.

Je nach Erkrankungsart liegt der Anteil der Betroffenen, die ihren Wohnsitz in Hamburg haben, zwischen 50 und 70 Prozent. Eine Ausnahme bilden die Prostata-Krebspatienten, von denen 75 Prozent von außerhalb zur Behandlung nach Hamburg kommen.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) sieht in der klinischen Krebsregistrierung einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Qualitätssicherung in der Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge, aber auch einen "beachtlichen Schritt zu mehr Transparenz und Vergleichbarkeit in der onkologischen Versorgung".

Außer dem Jahresbericht wurde auch die bewährte Hamburger Krebsdokumentation vorgelegt, die ausschließlich über das Krebsgeschehen in der Hamburger Wohnbevölkerung Auskunft gibt.

Danach lebten Ende 2015 dort rund 54.000 Hamburger (54 Prozent Frauen, 46 Prozent Männer), die in den vergangenen 15 Jahren eine Krebsdiagnose bekommen hatten. Das mittlere Alter der Erkrankten betrug 72 Jahre bei den Männern und 69 Jahre bei den Frauen.

Das relative 5-Jahres-Überleben von Krebspatienten unterscheidet sich deutlich – maßgeblich sind die Art der Krebserkrankung und das Stadium bei der Diagnose.In der Hansestadt starben zwischen 2013 und 2015 pro Jahr rund 4600 Menschen an einer Krebserkrankung, am häufigsten am Lungenkrebs. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die STIKO empfiehlt die Corona-Impfung derzeit nicht für alle Kinder.

Gastbeitrag

Corona-Impfung bei Kindern: Was müssen Ärzte rechtlich beachten?

Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein