Kommentar

Psychoterror ist Gewalt

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht: 11.04.2011, 05:00 Uhr

Psychoterror pur. Selten hat sich das Bundessozialgericht so stark bemüht, ein dramatisches Schicksal greifbar zu machen. Und doch: Nach dem Kasseler Urteil hat eine über vier Jahre von ihrem Ex-Partner bedrohte und belästigte Frau eine Opferentschädigung kaum zu erwarten.

Die Empörung ist groß und berechtigt. Doch sie kann sich nicht nach Kassel, sie muss sich nach Berlin richten - verbunden mit dem Signal, dass Opferschutz uns etwas wert ist.

Der Staat beansprucht das Gewaltmonopol für sich und verspricht uns dafür seinen Schutz. Wo dieser Schutz versagt, sollen die Opfer entschädigt werden. - So einfach ist die Grundidee des Opferentschädigungsgesetzes.

Doch das Gesetz zwingt eine ohnehin bürokratisierte Versorgungsverwaltung, die Opfer in Leib und Seele zu spalten. Das BSG hatte die Opferentschädigung mehrfach ausgedehnt. Als "tätlichen Angriff", den das Gesetz verlangt, lässt sich rein psychischer Terror aber beim besten richterlichen Willen nicht mehr fassen.

Doch Körper und Psyche gemeinsam sind es, den Menschen ausmachen. Es ist Zeit für einen modernen Gewaltbegriff. Es ist Zeit für ein neues Opferentschädigungsgesetz.

Lesen Sie dazu auch: Unverständnis über Stalking-Urteil

Mehr zum Thema

Qualitätssicherung

Dokumentation bei Wundinfektionen soll für 2020 entfallen

Eckpunkte Digitalisierungsgesetz

Bald 30 Prozent der EBM-Leistungen per Videosprechstunde?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen