Kommentar – Hausarztverträge

Quadratur des Kreises

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Was in den Studierstuben von Kassen und Hausärzteverband zurzeit erbrütet wird, gleicht der Quadratur des Kreises: Hausarztverträge (HzV) müssen zukunftsfest gemacht werden – und dafür müssen sie Vorgaben erfüllen, die nur schwer zu vereinbaren sind.

So erwarten Hausärzte zu Recht, dass die aufwändige Betreuung insbesondere von chronisch kranken Patienten und ihre Steuerung durch den Versorgungsdschungel attraktiv in der HzV vergütet werden. Kassen wiederum sind auf die sorgfältige Kodierung von Indikationen angewiesen, um die Mehrausgaben im Vergleich zur Kollektivversorgung durch Zuweisungen aus dem Morbi-RSA refinanzieren zu können. Und das Bundesversicherungsamt ist wild entschlossen, die Kodierung von Diagnosen durch Ärzte von ökonomischen Anreizen freizuhalten.

Spätestens hier wird die Angelegenheit politisch. Denn das BVA wird nicht müde zu beteuern, Aufsichten in Bund und Ländern seien sich einig darin, dass für die bisherigen Chronikerpauschalen kein Platz mehr in HzV-Verträgen ist. Freilich ist die papierne Erklärung das eine, das reale Aufsichtshandeln ist das andere. Werden Hausarztverträge unter Länderaufsicht mit der gleichen Verve kontrolliert? Das sollte sich der Bundesgesetzgeber mal genauer anschauen.

Lesen Sie dazu auch: Kodierung auf der Kippe: Die HzV steht vor einem Härtetest

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft