Kommentar

Raus aus der Sackgasse

Christiane BadenbergVon Christiane Badenberg Veröffentlicht:

Viele angehende Mediziner scheuen den Weg in die Allgemeinmedizin. Der Beruf des Hausarztes gilt als unattraktiv. Viel Arbeit für eher wenig Geld, das ist keine Werbung für einen Beruf, der für viele ältere Ärzte trotz aller Nachteile immer noch Berufung ist.

Und dieses Signal wird schon in der Weiterbildung gesetzt. Die Klinikphase wird mit 4000 Euro vergütet, die Arbeit des Weiterbildungsassistenten in der Praxis dagegen nur mit knapp der Hälfte. Einen Ausgleich kann bislang nur der Praxisinhaber zahlen. Doch der verdient nicht zwangsläufig besser oder hat mehr Freizeit, nur weil er einen Assistenten beschäftigt.

Denn dieser darf nicht alleine in der Praxis arbeiten. Da es vielen Hausarztpraxen finanziell nicht mehr besonders gut geht, verzichten offenbar immer mehr Ärzte darauf, einen Weiterbildungsassistenten einzustellen. Gleichzeitig zieht es den Medizinernachwuchs wegen der schlechten Bezahlung nicht in die Allgemeinarzt-Praxis.

Da ist es ein positives Signal, wenn die Bundesregierung durch eine Änderung des GKV-Solidaritätsstärkungsgesetzes die Praxisphase in der Weiterbildung für Allgemeinmediziner attraktiver machen will. Die jungen Ärzte sollen ähnlich viel Geld wie in der Klinik verdienen, die Zahl der zu fördernden Stellen soll deutlich erhöht und die Fördermittel sollen erheblich flexibler eingesetzt werden können. Doch für die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die gesetzlichen Krankenkassen steht das Thema zur Zeit nicht ganz oben auf der Tagesordnung. Angesichts der Honorarreform und der Einführung des Gesundheitsfonds ist das durchaus verständlich.

Allerdings sollten die Chancen, die sich durch die Gesetzesänderung bieten, so schnell wie möglich genutzt werden. Damit nicht noch mehr junge Ärzte den Weg in die Allgemeinmedizin als Start in eine Sackgasse betrachten und lieber gleich eine andere Fachrichtung wählen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Wer sich für die Allgemeinmedizin entscheidet, soll bald mehr Geld bekommen

Lesen Sie dazu auch: Bald mehr Geld für Assistenten in der Weiterbildung?

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft