Bericht vorgelegt

Rechnungshof fordert große Klinikreform

Teure Doppelstrukturen und zu wenig Spezialisierung: Der Bundesrechnungshof sieht akuten Handlungsbedarf im Krankenhausbereich.

Veröffentlicht: 19.11.2020, 11:13 Uhr

Berlin. Der Bundesrechnungshof mahnt grundlegende Reformen im Krankenhausbereich an. Die gegenwärtige Struktur sei „nicht effizient“, heißt es in einem der „Ärzte Zeitung“ vorliegenden Bericht der obersten Haushaltsprüfer.

Zu bemängeln seien Doppelstrukturen, zu wenig Spezialisierung und partielle Mengenausweitungen in den Häusern, heißt es in dem an den Haushaltsausschuss des Bundestags adressierten Report. Möglichkeiten, stationäre Behandlungen vermehrt in die ambulante Versorgung zu verlagern, würden nicht ausgeschöpft.

Doch damit nicht genug: Aktuelle Anpassungen wie die Schließungen von Krankenhäusern und Abteilungen oder der Ab- und Umbau von Versorgungskapazitäten verliefen weitgehend ungesteuert. Zwischen Bund und Ländern bestehe keine übergreifende Zielsetzung, wie sich Versorgungsstrukturen weiter optimieren ließen. Auch kämen die Länder ihrer Investitionsverpflichtung nicht nach. Die Förderung stagniere seit Jahren auf „niedrigem Niveau“. Den Krankenhäusern fehle dadurch die für Investitionen notwendige Planungssicherheit.

Um die Mängel zu beheben, sei die Krankenhausplanung „strikt“ am medizinischen Bedarf auszurichten, so die Haushaltsprüfer. Regionale Analysen sollten Aufschluss über Überkapazitäten geben. Mit einem Kahlschlag dürfe das freilich nicht enden. So sei eine „ausreichende Versorgungsdichte“ an Grund- und Akutversorgung“ zu gewährleisten, heißt es.

Flankiert werden könne der „Strukturwandel“ durch neue Qualitätsvorgaben. Ein Hebel etwa seien Mindestmengen. Sie sollten für weitere Behandlungsbereiche und unter Einsatz wirksamer Sanktionen zum Einsatz kommen.

Zudem sei für eine auskömmliche Finanzierung von Investitionen der Kliniken zu sorgen. Der Investitionsbedarf solle dabei „objektiv und nach einheitlichen Kriterien“, etwa durch Kalkulation des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus, ermittelt werden. Wenn Bund oder Kassen hier ergänzende Verantwortung übernähmen, sei ihnen aber auch mehr Mitsprache bei der Krankenhausplanung einzuräumen.Die aktuellen Gestaltungsbefugnisse des Bundes bei einer Neuausrichtung der Krankenhausversorgung hält der Bundesrechnungshof jedenfalls für nicht ausgeschöpft. (hom/fst)

Mehr zum Thema

Deutschland

Wo Asthma und COPD relativ oft gemeinsam auftreten

KBV-Statistik

Schon 40 Prozent aller MVZ fachgleich

Mecklenburg-Vorpommern

In der Enquete-Kommission knirscht es gewaltig

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar