Grüne fordern

„Recht auf Hitzefrei“ für bestimmte Arbeitnehmer

Berufstätige sollten künftig vor Hitzewellen besser geschützt werden, fordern die Grünen. Ihre Idee: "Recht auf Homeoffice" und "Recht auf Hitzefrei" für bestimmte Arbeitnehmer.

Veröffentlicht:
Geht es nach den Grünen, soll es nicht mehr nur Hitzefrei für Schüler und Lehrer geben.

Geht es nach den Grünen, soll es nicht mehr nur Hitzefrei für Schüler und Lehrer geben.

© Björn Wylezich / stock.adobe.com

BERLIN. Ein „Recht auf Homeoffice“ für Büroangestellte und ein „Recht auf Hitzefrei“ für Arbeitnehmer mit Freiluftberufen fordern die Grünen für künftige Hitzeperioden.

Die Klimakrise sei eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, heißt es in einem „Hitzeaktionsplan“ der Partei, über den „Spiegel online“ am Donnerstag berichtete.

Das Recht auf Arbeit von Zuhause solle demnach für alle Beschäftigten gelten, „sofern dem keine betrieblichen Gründe entgegenstehen“.

Der Bericht zitiert Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter mit den Worten: „Wir brauchen dringend einen koordinierten Hitzeaktionsplan, um unsere Gesellschaft auf die extreme Hitze vorzubereiten und unsere Gesundheit zu schützen.“ (dpa)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG