Finanzausgleich

Regionen mit wenig Einfluss aufs Ergebnis

Veröffentlicht: 28.06.2018, 17:00 Uhr

BERLIN. Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen krankt möglicherweise nicht an regional unterschiedlicher Verteilung des Klientels. Das geht aus einer ersten Zusammenfassung eines Gutachtens aus dem Bundesversicherungsamt zur regionalen Verteilungswirkung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs hervor, aus dem der "Dienst für Gesellschaftspolitik" (dfg) zitiert.

Die beobachteten Unterschiede in den Deckungssituationen seien demnach nur zu einem kleinen Teil auf die Finanzwirkungen der regionalen Verteilung der Versicherten zurückzuführen, heißt es in der Analyse von Daten aus 401 Kreisen und kreisfreien Städte in Deutschland. Was die Morbidität angehe, fange der geltende Risikostrukturausgleich die Effekte der regionalen Heterogenität der Sozialstruktur bereits weitgehend auf. Regionale Über- und Unterdeckungen blieben gleichwohl erhalten.

Das Ergebnis ist Wasser auf die Mühlen der AOK. "Die Behauptung, wonach das Versorgungsangebot in den Regionen einen entscheidenden Einfluss auf das Finanzergebnis der Krankenkassen habe, ist widerlegt", teilte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands Martin Litsch per Pressemitteilung mit. Die Veröffentlichung des vollständigen Gutachtens wird für August erwartet. (af)

Mehr zum Thema

Sozialgericht Dresden

Bonuspunkte auch mit Smartphone

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Verordnung auf dem Weg

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden