Berufspolitik

Rheinland-Pfalz erprobt Delegation von Leistungen

MAINZ (chb). Wie Aufgaben im Krankenhaus am besten delegiert werden können, das wird in vier rheinland-pfälzischen Kliniken getestet.

Veröffentlicht: 24.07.2009, 05:00 Uhr

In den Modellkliniken soll unter anderem erprobt werden, welche ärztlichen Tätigkeiten eventuell von Pflegekräften übernommen werden können. Gleichzeitig wird getestet, inwieweit es möglich ist, Pflegekräfte durch pflegeunterstützende Mitarbeiter zu entlasten.So soll unter anderem geprüft werden, ob ganze Aufgabenkomplexe wie zum Beispiel das Wund- oder Schmerzmanagement von Pflegekräften übernommen und Servicetätigkeiten von anderen Mitarbeitern erledigt werden können.

Eine entsprechende Qualifizierung und Weiterbildung sei dafür aber unabdingbar, sagte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) bei der Vorstellung des Projekts.Am Modellprojekt, das nach einer bis Ende 2009 dauernden Vorbereitungsphase drei Jahre laufen soll, nehmen das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier, das Westpfalzklinikum Kaiserslautern, die Universitätsklinik Mainz sowie das Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich teil. An der Auswahl der Krankenhäuser waren unter anderem die Landesärztekammer und Pflegeverbände beteiligt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Praxistest gegen Polemik

Mehr zum Thema

Idee zur Krankenhausfinanzierung

Basisfinanzierung statt Sicherstellungszuschläge

Honorarkommission schlägt vor

EBM und GOÄ harmonisieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

EBM und GOÄ harmonisieren

Honorarkommission schlägt vor

EBM und GOÄ harmonisieren

Das Coronavirus erregt Deutschland

Aktionsplan vorgelegt

Das Coronavirus erregt Deutschland

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden