Rösler nimmt Impfstoff-Firmen ins Sparvisier

BERLIN (hom/sun). Ungeachtet der Kritik von Verbänden plant Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) weitere Einsparungen im Pharmabereich. Ins Visier geraten sind jetzt die Hersteller von Impfstoffen. Sie sollen ihre Preise senken.

Veröffentlicht:
Nun auch bei der Impfstoff-Industrie - die Politik nimmt die Preise der Pharmahersteller in den Blick.

Nun auch bei der Impfstoff-Industrie - die Politik nimmt die Preise der Pharmahersteller in den Blick.

© Xinhua / imago

Die Preise für Impfstoffe lägen in Deutschland um bis zu 30 Prozent über denen, die in anderen europäischen Ländern üblich seien, sagte Rösler der "Bild"-Zeitung.

Der Preisunterschied sei nicht einzusehen. Daher lasse sein Ministerium derzeit einen europäischen Durchschnittspreis errechnen, so Rösler. Dieser solle als Preisgrundlage für deutsche Hersteller dienen. Ein Sprecher von Rösler bestätigte gegenüber der "Ärzte Zeitung", dass es eine entsprechende Initiative gibt.

Derweil empfiehlt das Berliner Robert Koch-Institut zum Start der Grippe-Saison "nachdrücklich" einen Impfschutz für die Bürger. "Die Schwere einer Grippewelle kann sehr unterschiedlich sein und lässt sich nicht vorhersagen", betonte RKI-Präsident Reinhard Burger in Berlin. Wer geimpft sei, schütze nicht nur sich selbst vor einer schweren Influenza-Erkrankung, sondern vermeide auch eine Ansteckung anderer. Das sei in Arztpraxen, Kliniken und Pflegeeinrichtungen besonders wichtig.

Ziel des RKI ist es, die Impfquoten aus dem letzten Jahr zu steigern. Nur zehn bis 15 Prozent hatten sich gegen die H1N1-Viren impfen lassen. "Wir wünschen uns eine höhere Quote", so Burger. Schließlich sei das Impfen eine "gute Versicherung" gegen die Grippe.

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitsbehörden raten zur Grippe-Impfung

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Lieber Joghurt statt impfen?

Mehr zum Thema

Leitartikel

Heilung von Alzheimer? Ein steiniger Weg

Antworten auf Vorschläge des Bundesrates

Bundeskabinett ist bei Klinikreform und GVSG wieder am Zug

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Autonome Zellneubildungen

Neuroendokrine Tumoren besser verstehen lernen

Lesetipps
Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Ein Skelett von hinten gesehen

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Veränderungen in den Genen verursachen ja die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen. Eine aktuelle genetische Untersuchung brachte nun bisher unbekannte Mutationen zutage.

© Anusorn / stock.adobe.com

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert