Kommentar

Lieber Joghurt statt impfen?

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Eine befreundete Lehrerin fragte kürzlich ihre Mittelstufen-Schüler, was sie über Abwehrkräfte und das Immunsystem wissen. Die Jugendlichen nannten spontan eine bestimmte Joghurtmarke und sonst eher nichts. Dass in Deutschland viele Menschen eher auf Milchsäurebakterien und ähnliches zur Grippevorbeugung im Winter setzen als auf die Influenza-Impfung, liegt auch an mangelhaften Informationen darüber und ist für viele engagierte Impfärzte ein Ärgernis.

Das Image der Influenza-Impfung in Deutschland hat sich, besonders durch das Informationsdebakel zur Schweinegrippe im vergangenen Jahr, eher verschlechtert. Die viel zu zaghafte Unterstützung von Behörden und Gesundheitspolitik für die Influenza-Prävention wird daran wenig ändern. Ein Beispiel dazu: Das Robert Koch-Institut kündigt jetzt ein Medienpaket für niedergelassene Ärzte zur laufenden Influenza-Impfung an. Bei einer Pressekonferenz kann es das Paket aber noch nicht einmal vorlegen. Mit ein paar Broschüren und einer neuen Homepage wird man die Influenza-Impfraten in Deutschland nicht voranbringen. Gefragt ist jetzt ein beherzteres Vorgehen.

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitsbehörden raten zur Grippe-Impfung Rösler nimmt Impfstoff-Firmen ins Sparvisier

Lesen Sie dazu auch einen weiteren Kommentar: Wie viel Staat soll es denn nun sein?

Mehr zum Thema

Daten aus den USA

Fast jeder fünfte Infizierte ist von Post-COVID betroffen

Galenus-Kandidat 2024

Beyfortus® – passive Immunisierung gegen RSV für alle Säuglinge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren