Globaler Fonds

Rückschlag im Kampf gegen Tuberkulose und HIV

COVID-19 bremst die Arbeit des Globalen Fonds gegen die Verbreitung von HIV und Tuberkulose aus. Seine Strukturen bewähren sich gleichwohl.

Veröffentlicht:
Die COVID-19-Pandemie wirft internationale Gesundheitsprogramme gegen Malaria, Tuberkulose und HIV zurück.

Die COVID-19-Pandemie wirft internationale Gesundheitsprogramme gegen Malaria, Tuberkulose und HIV zurück.

© Md Ibrahim/Pacific Press/picture alliance

Berlin. Die COVID-19-Pandemie wirft internationale Gesundheitsprogramme zurück. Von verheerenden Auswirkungen auf die Entwicklungen bei HIV und Tuberkulose hat nun der Globale Fonds berichtet.

So seien im Jahr 2020 die Behandlungen von Menschen gegen arzneimittelresistente Tuberkulose um 19 Prozent zurückgegangen, die gegen hochresistente Tuberkulose sogar um 37 Prozent, heißt es im aktuellen Ergebnisbericht des Fonds. Die Zahl der HIV-Patienten, die sowohl eine antiretrovirale Behandlung als auch eine Tuberkulose-Therapie erhalten, sei um 16 Prozent gesunken.

Corona-Jahr birgt Sprengstoff für HIV-Versorgung

Rückschläge verzeichnet demnach auch die HIV-Prävention. Die Programme des Fonds haben dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr elf Prozent weniger Menschen erreicht als 2019, bei den jungen Menschen sogar zwölf Prozent weniger. Zudem erhielten weniger Mütter Medikamente, die die Übertragung von HIV auf ihre Babys verhindern können.

Das Corona-Jahr birgt Sprengstoff für die HIV-Versorgung der Zukunft: Insgesamt verringerte sich die Zahl der Tests auf HIV um 22 Prozent. Das bedeute, dass sich der Beginn von HIV-Behandlungen in den meisten Ländern hinauszögere, warnt der Fonds.

4,2 Milliarden Dollar an Hilfen

Stabil gehalten haben sich dagegen die Programme gegen Malaria. 2020 konnten rund 17 Prozent mehr Moskitonetze verteilt werden als ein Jahr zuvor. Zudem wurden in den betroffenen Gebieten mehr Innenräume besprüht. 11,5 Millionen schwangere Frauen konnten präventiv behandelt werden.

Im Jahr 2020 unterstützte der Fonds die HIV-, Tuberkulose- und Malariaprogramme der Partnerländer mit 4,2 Milliarden US-Dollar. Hinter dem Fonds stehen öffentliche und private Geldgeber. Er investiert in die Resilienz der Gesundheitssysteme in den mehr als 100 am stärksten von tödlichen Infektionskrankheiten bedrohten Ländern.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Fonds hilft auch gegen COVID-19

Die Institutionen des Fonds kommen den Entwicklungsländern auch in der COVID-Krise zugute. „Die Partnerländer des Fonds haben schnell auf COVID-19 reagiert und dabei dieselben Labors, Seuchenüberwachungssysteme, kommunalen Netzwerke, geschulten Gesundheitsfachkräfte und Versorgungsketten genutzt, die zur Eindämmung von HIV, Tuberkulose und Malaria aufgebaut wurden“, sagte der Exekutivdirektor des Fonds, Peter Sands.

Zudem seien für Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID 980 Millionen US-Dollar bereits bewilligt. (af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit