Bewertungsausschuss beschließt

Runter mit den Dialysepauschalen!

In zwei Schritten sollen die Pauschalen für die Dialyse abgestuft werden. So will es der Gemeinsame Bewertungsausschuss von Ärzten und Kassen.

Veröffentlicht:
Die Pauschalen für die Dialyse werden gesenkt.

Die Pauschalen für die Dialyse werden gesenkt.

© Picsfive / shutterstock.com

BERLIN. Die Einzel- und Wochenpauschale für die Dialyse werden gesenkt. Das hat der Gemeinsame Bewertungsausschuss am Dienstag in Berlin beschlossen.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich geeinigt, die Pauschalen zum 1. Juli 2013 zu reduzieren.

Nach Angaben der KBV wird die Absenkung der Wochenpauschalen in der Summe eine Honorarminderung von 100 Millionen Euro bedeuten, das sind 5,7 Prozent dieser Pauschalvergütung. Dabei soll es eine mengenabhängige Abstaffelung geben. Sollten die Wochenpauschalen auch weiterhin die Kosten ausreichend decken, soll die Pauschale zum 1. Januar 2015 erneut abgestuft werden.

Davon ausgenommen ist die Vergütung der Dialyse von Kindern. Dafür können Ärzte vom 1. Juli 2013 an mehr Geld erwarten.

Pauschalen jährlich überprüfen

Ebenso sollen Ärzte bei Betreuungsleistungen besser gestellt werden. Diese werden vom 1. Juli dieses Jahres aus der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung ausgeklammert.

Mehr Honorar könnte es auch für präventive Maßnahmen für noch nicht dialysepflichtige Patienten geben. Diese wollen KBV und GKV-Spitzenverband stärken, wie es am Dienstag hieß.

KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Köhler bezeichnete den Beschluss als "verantwortungsbewussten Kompromiss". Um künftigen Kostensteigerungen gegensteuern zu können, sollen die Pauschalen jährlich überprüft werden.

Mitte Februar waren Nierenärzte und Patienten gegen die geplante Senkung der Dialysepauschalen Sturm gelaufen.

Im Gespräch war eine Reduzierung um zwölf Prozent. Der Bewertungsausschuss hatte daraufhin den Beschluss auf Mitte März vertagt. (jvb)

Mehr zum Thema

Nachfolge für KV-Chefin Stennes

Bremer KV-Chef Hermann will in die Hauptstadt

„Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz“

Neues Spahn-Gesetz hält Ärzte auf Trab

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Waldemar Gutknecht

Runter mit den Dialysepauschalen!

Runter mit den Dialysepauschalen???? Und das bei 40 Mrd. € Überschüssen im diesem System??? Ein zivilisierter Mensch wurde dieses vorhaben, Entschuldigung, mit einer Verarschung gleich setzen.
zeuys


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bessere Schutzwirkung: Für die Saison 2021/22 soll es einen Hochdosis-Impfstoff gegen Influenza geben (Symbolbild mit Fotomodellen)

Schutz mit Hochdosis-Impfstoff

Neue Empfehlungen zur Grippe-Impfung bei Senioren

Mit dem „Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz“ geht Jens Spahn an eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen heran.

„Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz“

Neues Spahn-Gesetz hält Ärzte auf Trab