Hausarztverträge

SPD will Boni für Versicherte in der HZV

Veröffentlicht:

BERLIN. Die SPD möchte im Terminservicegesetz (TSVG) Anreize für GKV-Versicherte setzen, sich in Hausarztverträge einzuschreiben. „Der Änderungsantrag ist auf Wunsch der SPD beim letzten Berichterstattergespräch zum TSVG vereinbart worden“, sagte Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, der „Ärzte Zeitung“.

Die SPD spreche sich seit langem für eine primärärztliche Steuerung aus, erklärte Dittmar. „In diesem Kontext halten wir eine Stärkung der Hausarztverträge, die bislang vor allem in Baden–Württemberg und Bayern gut etabliert sind, für nötig“, so die Hausärztin und SPD-Politikerin. Die Evaluation der Hausarztverträge – so etwa im Südwesten –  habe gezeigt, dass sich auf diesem Wege Effizienzgewinne generieren lassen.

„Aus unserer Sicht sollten 50 Prozent dieser Summe an die eingeschriebenen Versicherten zurückgegeben werden“, erklärte Dittmar. Sie gehe davon aus, dass die Abgeordneten dazu in den nächsten Tagen eine Formulierungshilfe aus dem BMG erhalten werden.

Beim Deutschen Hausärzteverband stößt das Vorhaben auf Zustimmung. Es sei richtig, „die Patienten zusätzlich auch in Form von Prämien an den Vorteilen der Hausarztzentrierten Versorgung teilhaben zu lassen“, sagte Verbandschef Ulrich Weigeldt der „Ärzte Zeitung“. Er zeigte sich überzeugt, dass dadurch auch die Rolle der Hausärzte weiter gestärkt werde. Für eine genaue Bewertung müsse abgewartet werden, wie der Änderungsantrag im Detail formuliert sein wird. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten