Apotheke

Sandoz übernimmt Vertrieb eines neuen Synbiotikums

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (maw). Die Sandoz Pharmaceutical GmbH vertreibt seit Mitte September die Immunkur Kijimea der Dr. Fischer Gesundheitsprodukte GmbH. Bei Kijimea handelt es sich um ein Synbiotikum, das das Immunsystem stärken soll. Es enthält Lactobacillus plantarum, Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium lactis sowie ein Präbiotikum.

"Die Nachfrage der Apotheker und Ärzte nach Kijimea konnte unser kleines Team kaum noch bewältigen", erläutert Firmengründer Dr. Clemens Fischer auf Anfrage von ApothekerPlus den Hintergrund für die Vertriebspartnerschaft. Sandoz war laut Fischer nach guten Studienergebnissen auf das seit März apothekenexklusiv angebotene Produkt aufmerksam geworden.

Die Kooperation sehe vor, dass Sandoz über seinen Außendienst das Synbiotikum vertreiben und vorstellen wird sowie die Steuerung des Vertriebs übernimmt. Die Produktion sowie das Marketing verbleiben bei seinem Unternehmen, wie Fischer erläutert.

Auf Lifeline.de bietet ein Minispecial für Patienten mehr zum Thema "Geschwächtes Immunsystem? Immer mehr Wissenschaftler von probiotischen Mikrokulturen überzeugt!"

Mehr zum Thema

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel