Sawicki lässt Abrechnungen im IQWiG prüfen

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Nach Berichten über die mögliche Ablösung von Professor Peter Sawicki erhält der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Unterstützung. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, sagte der "Tageszeitung": "Meine Befürchtung ist, dass bei einer Abberufung der Eindruck entsteht, Sawicki werde auf Druck der Industrie von der Politik abgelöst." Rückendeckung kam auch von den Gesundheitsexperten von SPD und Grünen, Karl Lauterbach und Birgitt Bender. Sawicki selbst sagte, er stehe weiter zur Verfügung. Der "Spiegel" hatte berichtet, nach dem Willen der Koalition solle Sawicki nach Vertragsablauf 2010 ersetzt werden.

Unterdessen läuft in dem Institut eine Prüfung möglicher Fehler unter anderem bei Abrechnungen, Lieferungen und Vertragsabschlüssen. Nach Bekanntwerden der Überprüfung sei Sawicki am Dienstag zu einem "Krisengespräch" nach Berlin zitiert worden, berichtet die "FAZ".

Mehr zum Thema

Medikamenten-Engpass

Sachsen nimmt Arzneimittelmangel in den Fokus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Der Sektor selbst weist den Weg