Westfalen-Lippe

Schiedsamt muss eingreifen

Veröffentlicht:

KÖLN. In Westfalen-Lippe muss erstmals ein neutraler Schlichter darüber entscheiden, wie viel Geld die Krankenkassen den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten für die Versorgung ihrer Versicherten zur Verfügung stellen.

Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) und die Kassen konnten sich in der zweiten Verhandlungsrunde nicht auf ein Ergebnis verständigen und haben deshalb beschlossen, das Schiedsamt anzurufen. Über die Details haben die beiden Seiten Stillschweigen vereinbart.

Klar ist jedenfalls, dass die KVWL ein Ergebnis anstrebt, das deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt liegt. Sie will eine Angleichung der Vergütung an die in Westfalen-Lippe zu behandelnde Morbidität. (iss)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?