Kommentar zur KBV-VV

Schlechte Lobby

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung gibt derzeit kein gutes Bild in der Öffentlichkeit ab. Alles, was die deutsche Seele und das ihr eigene Gerechtigkeitsempfinden in Wallung bringen kann, kommt derzeit bei der obersten Vertretung der Vertragsärzte zusammen.

Da wäre zunächst der Verdacht der Vetternwirtschaft, dann in die Anfänge ihrer Berliner Zeit zurückreichende dubiose Finanztransaktionen und Immobiliengeschäfte, die so undurchsichtig sind, dass selbst die Aufsichtsbehörde bei der Prüfung nicht weiter kommt, und jetzt auch noch der Vorwurf der vorsätzlichen Steuerverkürzung.

Selbst wenn sich die Verdächtigungen plötzlich in Luft auflösen würden - einen größeren Bärendienst hätte die Organisation ihren Mitgliedern kaum leisten können. Schnell steht nämlich der ganze Berufsstand am Pranger.

Nun ist es zum Glück nicht so, dass die Vertreter alles schlucken. Die Abstimmung über den Haushalt, die immer auch eine ist, um den Vorstand zu entlasten, ist nach Angaben von Teilnehmern am Freitag nicht einstimmig ausgefallen. In manchem Verein zieht so etwas weit reichende Konsequenzen nach sich.

Am kommenden Freitag soll es zum Schwur kommen. Dann stehen die Abwahlanträge gegen die Vorstände Andreas Köhler und Regina Feldmann auf der Tagesordnung. Ihr Ausgang ist ungewiss.

Lesen Sie dazu auch: Steuerfahndung ermittelt: KBV in schweren Zeiten

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt