Diabetes-Prävention

Schluss mit dem Klein-Klein

Immer mehr Menschen haben Diabetes - die Krankheit gilt als einer der Treibsätze für steigende Gesundheitsausgaben. Experten fordern einen Nationalen Diabetes-Plan. Doch Politiker verweisen auf die Kassen - und auch die schieben den Schwarzen Peter weiter.

Von Sunna Gieseke Veröffentlicht: 17.09.2012, 18:13 Uhr
Schluss mit dem Klein-Klein

Ein Diabetiker misst seinen Blutzuckerspiegel. Fast jeder dritte 75-Jährige in Deutschland hat inzwischen Diabetes.

© stefanolunardi / shutterstock.com

BERLIN. Etwa sechs Millionen Erwachsene in Deutschland haben Diabetes mellitus - Tendenz steigend: Denn jedes Jahr erkranken 270.000 Menschen neu an Typ-2-Diabetes.

"Ein hoher Anteil der Neuerkrankungen wäre durch gezielte Prävention vermeidbar", betonen Gesundheitsexperten. Genau die fehlten aber und so würden die Kosten im Gesundheitssystem in die Höhe getrieben.

"Die direkten Kosten eines Menschen mit Diabetes liegen etwa 1,8-fach höher als bei Menschen ohne Diabetes", sagte Dr. Bernhard Kulzer, Leitender Psychologe des Diabetes-Zentrums Mergentheim in Baden-Württemberg.

Er diskutierte mit weiteren Experten auf einer Veranstaltung des Pharma-Unternehmens Novo Nordisk in Berlin.

Aufgrund der hohen Kosten sei Diabetes auch ein volkswirtschaftliches Problem, so Kulzer. Im Jahr 2000 hätten die direkten Kosten für Diabetes pro Jahr in Deutschland etwa 32,6 Milliarden Euro betragen. 2009 waren es schon 48,2 Milliarden Euro.

Ein weiteres Problem: Die Dunkelziffer der Betroffenen sei in Deutschland sehr hoch. Und das, obwohl die Deutschen im europäischen Vergleich am häufigsten im Jahr zum Arzt gingen.

"Fast jeder zweite Mensch mit Diabetes ist nicht diagnostiziert", sagte Kulzer. Bei einer frühen Diagnose erhöhe sich die Chance für den Patienten, seinen Lebensstil zu ändern. Zudem lasse sich so auch der Einsatz von Medikamenten hinauszögern.

Prävention falsch investiert?

Ein weiteres Problem sei die unterentwickelte Prävention: Experten sehen Diabetes daher als einen der größten Kostentreiber im Gesundheitssystem. Aus ihrer Sicht sind Politiker in der Pflicht dem entgegen zu wirken.

Sie sollen eine Nationale Diabetes-Strategie auf den Weg bringen. Damit könnte vor allem die Früherkennung des Typ-2-Diabetes gefördert werden. Die schwarz-gelbe Koalition schiebe den Schwarzen Peter jedoch in Richtung Kassen.

Und diese investierten zu wenig in die Prävention von Diabetes: Vor allem fehlten Langzeitprojekte, kritisierte der CDU-Politiker Michael Hennrich.

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Carola Reimann betonte, es gebe bereits gute Präventionsprojekte im Rahmen von Selektivverträgen. Jedoch schaffe es kaum ein Projekt, die Hürde zu nehmen und Regelleistung in der GKV zu werden.

Der GKV-Spitzenverband wehrte sich gegen den Rüffel der Politik: "Wer bei dem Thema nur auf die Kassen zeigt, macht es sich zu einfach", sagte eine Sprecherin der "Ärzte Zeitung".

Prävention sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die über das System der Krankenversicherung hinausgehe. Kassen hätten zudem im Jahr 2010 mehr pro Versicherten für Prävention ausgegeben, als sie gesetzlich dazu verpflichtet seien (4,33 Euro statt 2,86 Euro).

Diese vier Euro würden häufig an der falschen Stelle investiert, sagte der FDP-Politiker Heinz Lanfermann. Kassen setzen zu sehr auf individuelle Präventionsprojekte, die eher dem Marketing der Kasse dienten.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Dr. Birgit Bauer

Typischer Scheuklappenblick unserer Politiker !

Ich gebe den Kassenvertretern zwar ungern recht, aber Prävention ist nicht Aufgabe einer Krankenkasse. Prävention fängt im Kiga an, muß in der Schule fortgesetzt werden und sollte dann permantenter Bestandteil der Lebensstrategie werden. Dazu gehört gesunde Ernährung, viel Bewegung und Kenntnisse über seinen Körper. All das kann,nur mit gutem Willen und ohne zusätzliche Finanzierung und Gängelung erreicht werden, wenn diese Inhalte in die Lehr- und Ausbildungspläne aller Jahrgänge intergriert würden. Im Klartext: mehr Sport und Bewegungsspiele in Kindergärten, Schulen und Freizeiteinrichtungen. Körperkunde in Biologie, Kochunterricht für alle Schularten und Medienkunde, damit unsere Kinder nicht auf jede sinnlose Werbung hereinfallen.
Sicher wirkt dies nicht kurzfristig, aber Prävention ist nun mal eine langfristige Angelegenheit.
M.f.G. B.Bauer


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden