Schmerzkongress

Schmerzversorgung nach Op krankt zu oft

Versorgungsforscher weisen auf Nachholbedarf bei Akutschmerzdiensten in Kliniken hin.

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Patienten, die nach Operationen an akuten Schmerzen leiden, werden in vielen deutschen Krankenhäusern mangelhaft versorgt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Daten aus dem weltweit größten Akutschmerzregister QUIPS (Qualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie), die am Donnerstag beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim vorgestellt wurde.

Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu 18 Millionen operativen Eingriffen. Etwa fünf Prozent aller operierten Patienten entwickeln Monate nach der Operation chronische Schmerzen, erläuterte der Schmerzmediziner Professor Winfried Meißner vom Universitätsklinikum Jena.

Die ersten Tage nach der Op seien entscheidend für die Gefahr einer Chronifizierung. Seine Botschaft: Patienten sind zufriedener und empfinden die Behandlung als "besser", wenn sie nicht nur Medikamente erhalten, sondern auch bei auftretenden Schmerzen in die Therapieentscheidung mit eingebunden sind.

Eine besondere Bedeutung hat zudem die Erfassung und Dokumentation der Schmerzen in der Klinik.

Akutschmerzbehandlung verbessern

Meißner sieht erheblichen Nachholbedarf bei der Einrichtung von Akutschmerzdiensten – spezialisierten Teams aus Pflegekräften und Ärzten, die es nur in etwa 66 Prozent der deutschen Kliniken gibt.

Diese Dienste geben Sicherheit, sagte er: "Die Patienten wissen: Wenn ich mich melde, stehen Spezialisten bereit und werden sich kümmern".

Kongresspräsidentin Professor Carla Nau vom Uniklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck wies darauf hin, dass es durchaus Empfehlungen und Leitlinien gebe, um die Qualität der Akutschmerzbehandlung zu verbessern. Diese würden aber nicht konsequent umgesetzt.

Die Deutsche Schmerzgesellschaft (DSG) sieht politischen Handlungsbedarf. Der GBA müsse das Thema "Versorgungsqualität bei Akutschmerz" angehen und dazu ein Qualitätssicherungsverfahren entwickeln, forderte DSG-Geschäftsführer Thomas Isenberg.

Telemedizin bietet Chancen

Der Kongress, zu dem bis Samstag 2000 Teilnehmer erwartet werden, wird sich auch mit der wachsenden Bedeutung von Gesundheits- und Medizin-Apps in der schmerzmedizinischen Versorgung beschäftigen.

Hier seien nicht nur Forschungsprojekte gefordert, um die Wirksamkeit und Sicherheit dieser Apps zu bewerten, sagte Nau. Es müssten auch Standards zum Datenschutz und zur Datensouveränität entwickelt werden.

Telemedizin und Apps bieten aus Sicht der Kongresspräsidentin die Chance, therapeutische Beratung und Behandlung über die Grenzen spezialisierter Schmerzzentren hinweg auszuweiten.

Nau: "Es gibt Projekte, die belegen, dass sich Telemedizin, eHealth und Apps besonders in der Schmerztherapie gut einsetzen lassen. (fuh)

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Krankenhäuser

Auch Psychotherapeuten finden Fehler im Bundes-Klinik-Atlas

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln