Schmidt fordert von Ärzten besseren Service

BERLIN(HL). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat die Vertragsärzte aufgefordert, Kassenpatienten genauso guten Service wie Privatpatienten zukommen zu lassen.

Veröffentlicht:

"Ich erwarte, dass mit der erheblich verbesserten Honorierung eine Bevorzugung von Privatpatienten aufhört und der Zwei-Klassen-Service beendet wird", sagte Schmidt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Zum erstklassigen Service gehört nach Auffassung von Schmidt auch, dass Kassenpatienten nicht bei den Wartezeiten benachteiligt werden.

Nachdem die KBV Anfang vergangener Woche bekannt gegeben hatte, dass die Arzthonorare im ersten Quartal nach vorläufigen Daten um 7,8 Prozent zum gleichen Vorjahresquartal gestiegen sind, wertet Schmidt die zahlreichen Protestaktionen gegen die Honorarreform als "völlig unangemessen". Schmidt weist darauf hin, dass bereits 2008 die Kassenhonorare um 5,7 Prozent gestiegen sind.

Nach den noch unvollständigen Daten der KBV - die Ergebnisse für Hamburg, Schleswig-Holstein und Sachsen liegen noch nicht vor - haben die Umsätze der Ärzte mit der GKV um mindestens 472 Millionen Euro zugenommen. Aufs ganze Jahr hochgerechnet könnte dies ein Zuwachs von zwei Milliarden Euro sein.

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft