Berufspolitik

Schmidt warnt Kassen vor Falschdokumentation

Veröffentlicht: 08.01.2009, 15:04 Uhr

HAMBURG/BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat die Kassen davor gewarnt, die Krankheiten ihrer Versicherten auf dem Papier zu übertreiben, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu bekommen. "Wer leicht Kranke zu schwer Kranken degradiert, um Geld dafür zu bekommen, handelt kriminell und gehört vor ein Gericht gestellt", sagte Schmidt dem "Hamburger Abendblatt".

Krankenkassen hätten aber vor allem Interesse daran, ihre Wettbewerbsposition durch gute Versorgung zu sichern. Hintergrund ist, dass Kassen für Versicherte mit einer oder mehreren von 80 Krankheiten höhere Fondszuweisungen bekommen.

Mehr zum Thema

COVID-19-Rettungsschirm

Spahn verordnet differenzierte Freihalte-Pauschalen

Infektionsgeschehen

Nur Bremerhaven reißt die Corona-Obergrenze

Präzisionsmedizin

BÄK-Expertise hält Kosten für beherrschbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden