Schönheits-Ops nicht bei Kindern

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD wollen medizinisch unnötige Schönheitsoperationen bei Minderjährigen verbieten.

Außerdem fordern die Fraktionen, dass auch bei Erwachsenen nur besonders qualifizierten Ärzten solche Eingriffe gestattet sein sollen. Heute will der Gesundheitsausschuss des Bundestags daher Experten zum Thema anhören.

"Ich bin klipp und klar für ein Verbot solcher Eingriffe bei Minderjährigen", sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Brustvergrößerungen oder das Absaugen von Fett bei 15-jährigen Mädchen seien "grotesker Ausdruck eines verirrten Schönheitsideals per Skalpell". Auch die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will Schönheitsoperationen eindämmen, wie eine Sprecherin sagte.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA