Ampel-Pläne zur Gesundheit

Schwester Agnes erhält Rückenwind, die HZV keine Erwähnung

Multiprofessionelle Gesundheitszentren, Gesundheitskiosk, Gemeindeschwester: Vieles wollen die Ampel-Partner fördern. Nur die HZV taucht nicht auf.

Veröffentlicht:

Die Ampel will den Umbau ambulanter Versorgungsstrukturen durch Vergütungsanreize gezielt in eine Richtung lenken. Für bestimmte Leistungen soll die Vergütung im ambulanten und stationären Bereich angeglichen werden. Das wird Krankenhäuser unter Druck bringen: Hybrid-DRG sollen ein Vehikel sein, um „unnötig“ erbrachte stationäre Leistungen zu ersetzen.

Klare finanzielle Anreize wollen die Ampel-Partner auch beim Auf- und Ausbau multiprofessioneller „integrierter Gesundheits- und Notfallzentren“ setzen. Dort soll wohnortnah ambulante sowie kurzstationäre Versorgung stattfinden.

Vage bleibt in dem Papier die Grünen-Idee, selektivvertragliche Versorgung in Form von Gesundheitsregionen zu organisieren. Übrig geblieben ist nur das Bekenntnis, den Spielraum von Kassen und Ärzten für „innovative Versorgungsformen“ zu erhöhen. Die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) ist den Amplianern keine Erwähnung wert.

In Ballungsgebieten sollen niedrigschwellige Angebote für Versorgung und Prävention gefördert werden – etwa in Form von „Gesundheitskiosks“ wie in Hamburg. Auf dem Land sollen Gemeindeschwestern und -lotsen dem gleichen Ziel dienen.

Einen alten Bekannten lassen die Ampel-Partner in nur einem Satz auftauchen: eine sektorenübergreifende Versorgungsplanung, die gemeinsam mit den Ländern erreicht werden soll. Diese Forderung wird seit Jahren erhoben – geschehen ist nichts. (fst)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Privatmedizin

Gerät die GOÄ-Novelle erneut zur Hängepartie?

Pläne im Überblick

Von Approbation bis Notfall: Das plant die Ampel bei Gesundheit

Ampel-Pläne zur Gesundheit

Ampel will Pflege-Stimme im Gemeinsamen Bundesausschuss

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird