Mitteldeutsches Kompetenznetz MKSE

Seltene Erkrankungen: Spahn lobt Vernetzung

Veröffentlicht: 07.12.2019, 23:56 Uhr

Magdeburg. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht im Mitteldeutschen Kompetenznetz Seltene Erkrankungen (MKSE) ein Vorbild für moderne medizinische Versorgung. „Es ist beeindruckend zu sehen, was hier gelungen ist an Vernetzung“, sagte er beim Besuch des Zentrums mit Ministerpräsident Reiner Haseloff am Freitag in Magdeburg. „Das ist – glaube ich – Vorbild nicht nur für Deutschland, sondern auch für Europa“, sagte Spahn.

Rund vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an seltenen Krankheiten. Diese werden von Ärzten oft erst spät erkannt und folglich auch zu spät behandelt. Im MKSE betreut eine ärztliche „Lotsin“ die Patienten. Solche Zentren müssen laut Spahn besser finanziell gefördert werden, daran arbeite sein Ministerium bereits. (dpa)

Mehr zum Thema

Hessen

Gesundheitszentrum gegen Hausarztmangel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CAR-T-Zelltherapie: Jetzt kaum noch neurotoxisch

B-Zell-Lymphome/Neuentwicklung

CAR-T-Zelltherapie: Jetzt kaum noch neurotoxisch

Vernetzung mit Heimen eine „Erfolgsgeschichte“?

Ambulante Versorgung

Vernetzung mit Heimen eine „Erfolgsgeschichte“?

Koalition sieht sich bei Pflege auf gutem Weg

Fachkongress in Berlin

Koalition sieht sich bei Pflege auf gutem Weg

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden