Kommentar – Schwangerschaftsabbruch

Seltsame Aufregung

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:

In der Capio-Elbe-Jeetzel Klinik in Dannenberg verweigert der neue gynäkologische Chefarzt Thomas Börner Schwangerschaftsabbrüche. Aus seiner christlichen Überzeugung heraus, wie er sagt. Inzwischen winkt Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt mit dem Zaunpfahl und stellt wegen der Weigerung Investitionsgelder in Frage. Die FDP-Fraktion sieht in der Haltung des Chefarztes ein politisches Statement.

Die Aufregung ist seltsam. Denn es ist doch nur zu begrüßen, dass ein Arzt seinem Gewissen folgt! Sollte Börner Schwangerschaftsabbrüche vornehmen und dabei das Gefühl haben zu töten, wäre das im Übrigen auch schlimm für seine Patientinnen. Auch um ihrer Willen sollte er es lassen. Doch darf er seine eigene Haltung nicht anderen oktroyieren. Auch seiner Abteilung nicht. Schon deshalb nicht, weil mancher Arzt es vielleicht nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann, Schwangerschaftsabbrüche zu verweigern. Im Übrigen dürfte jede Frau vor der schweren Entscheidung mit ihrem Gewissen zu Rate gegangen sein.

Indessen gäbe es doch Lösungen. Das Agaplesion Krankenhaus im niedersächsischen Schaumburg verweigert ebenfalls aus religiösen Gründen Schwangerschaftsabbrüche. Sie werden zukünftig von niedergelassenen Gynäkologen vorgenommen – in einem Kooperationsmodell mit der Klinik.

Lesen Sie dazu auch: Schwangerschaftsabbrüche: Heftiger Streit um Arzt, der Abruptio verweigert

Mehr zum Thema

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken