Nordrhein

Sicherstellung bei KV in guten Händen

Veröffentlicht: 23.10.2019, 14:49 Uhr

Köln. In seltener Einmütigkeit wenden sich die Kassenärztliche Vereinigung (KVNo) und der Hausärzteverband (HVNo) in Nordrhein gegen die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geplante Neuordnung der Notfallversorgung.

„Wir haben funktionierende Strukturen, die wir derzeit konsequent und gemäß den Vorgaben der Politik weiterentwickeln“, sagte der KVNo-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. Der Sicherstellungsauftrag sei bei der KV in den richtigen Händen. „Weder die KVNo noch der Hausärzteverband wollen, dass mittelfristig Krankenhausgesellschaften darüber entscheiden, wie die Notfallversorgung aussieht“, ergänzte der KVNo-Vize und Hausarzt Dr. Carsten König.

Die Hausärzte seien das Rückgrat der Notfallversorgung, betonte der HVNo-Vorsitzende Dr. Oliver Funken. „Wir sind offen für Neuerungen, aber die Notfallversorgung muss mit uns gemeinsam weiterentwickelt und zukunftsfähig gemacht werden.“ (iss)

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro