Nach Aus der Praxisgebühr

Siemens BKK warnt vor Verzerrungen

Nach der Abschaffung der Praxisgebühr warnen nun Kassen davor, dass die Ausgleichszahlungen aus dem Gesundheitsfonds die fehlenden Finanzmittel nicht aufwiegen werden.

Veröffentlicht: 04.12.2012, 09:12 Uhr

KÖLN. Die Praxisgebühr könnte auch nach ihrer Abschaffung für Ärger sorgen. Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) warnt vor Verzerrungen durch den geplanten Ausgleich über den Gesundheitsfonds.

Um zu verhindern, dass einzelne Krankenkassen durch den Wegfall der Einnahmen aus der Praxisgebühr in finanzielle Schwierigkeiten geraten, hat die Bundesregierung eine Ausgleichzahlung über den Gesundheitsfonds angekündigt. Die Mittel sollen dort nach den gewohnten Mechanismen verteilt werden.

Genau da liegt das Problem, sagt SBK-Sprecher Franz Billinger. "Es stimmt nicht, dass die Krankenkassen auf diesem Weg die bisherigen Zahlungen weiter erhalten", sagt er.

Der Ausgleich stimme nur über die Summe aller Kassen, aber nicht für die einzelnen Kassen.

Früher ein Euro, heute 90 Cent

Krankenkassen, die wie die SBK eine unterdurchschnittliche Morbidität bei ihren Versicherten haben, erhalten im Verhältnis zu anderen weniger Geld aus dem Fonds - und künftig auch aus dem Ausgleich für die Praxisgebühr.

"Für einen Euro, die wir bislang aus der Praxisgebühr erhalten haben, bekommen wir nach der Systematik 90 Cent", erläutert Billinger.

Nach Schätzungen der SBK profitieren vor allem die AOKen von der beabsichtigten Regelung, während die Betriebskrankenkassen und die Ersatzkassen schlechtergestellt werden.

Die sich abzeichnende Problematik ist für Billinger ein Beleg für eine generelle Kritik: "Der Gesundheitsfonds und der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich werden immer komplizierter." Von Transparenz könne schon lang keine Rede mehr sein.

Billinger verweist mit Blick auf die Praxisgebühr auf ein weiteres Problem: Eine Reihe von Versicherten hat für 2013 bereits im Voraus das volle Volumen an Zuzahlungen geleistet, um einen Härtefallausweis zu bekommen.

Durch den Wegfall der Praxisgebühr lohnt sich für manche die Vorabzahlung nicht mehr. Ihnen erstattet die SBK das Geld. (iss)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kaum gerechte Lösungen

Mehr zum Thema

Versicherungen

Wie gut ist das Case-Management in der PKV?

Selektivverträge

Krankenkassen dürfen neue Partner ins Boot holen

Bundesamt für soziale Sicherung

Behörde sieht Streit über Honorarverträge positiv

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden