Organspende

Sinkt die Zahl der Organspenden wegen Rot-Grün?

Die unter Druck stehende Deutsche Stiftung Organtransplantation stänkert gegen das Gesundheitsministeruim von NRW. Es würde den Einsatz für steigende Organspendezahlen nicht unterstützen, so der Vorwurf. Ist Rot-Grün tatsächlich schlecht für die Organspende?

Veröffentlicht:
Zu wenige Spender? Die Organspendepolitik in Nordrhein-Westfalen steht in der Kritik.

Zu wenige Spender? Die Organspendepolitik in Nordrhein-Westfalen steht in der Kritik.

© dpa

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen hat sich die unter Druck stehende Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) Ärger mit dem Gesundheitsministerium eingehandelt.

Das Ministerium weist Vorwürfe der Organisation zurück, es würde den Einsatz der DSO für steigende Organspendezahlen nicht unterstützen.

"Verfehlte Organspendepolitik" vorgeworfen

Das hatte die geschäftsführende DSO-Ärztin Dr. Ulrike Wirges im Nachrichtenportal "derwesten.de" der WAZ-Gruppe kritisiert.

Sie warf Ministerin Barbara Steffens (Grüne) danach eine "verfehlte Organspendepolitik" vor und prognostizierte, dass die Organspendezahlen in Nordrhein-Westfalen demnächst wieder rückläufig würden.

Organspende wird regelmäßig thematisiert

Das Ministerium reagiert auf die Vorwürfe mit völligem Unverständnis. Die Behauptung von Wirges, nach dem Regierungswechsel in Düsseldorf von Schwarz-Gelb zu Rot-Grün sei der Gesprächsfaden zwischen der Stiftung und der Landesregierung abgerissen, stimme nicht.

Die Mitte 2005 initiierten Gespräche zur Organspende mit Vertretern aller beteiligten Organisationen seien regelmäßig fortgesetzt worden, die Deutsche Stiftung Organtransplantation sei jedes Mal eingeladen gewesen, betont ein Ministeriumssprecher.

Ministerium fordert Stellungnahme

Er verweist auch darauf, dass Steffens im September im Bundesrat einen Vorschlag zur Änderung des Transplantationsgesetzes vorgelegt hat. Darin macht sich Nordrhein-Westfalen für die Verankerung der Erklärungslösung stark.

Das Ministerium hat den Vorstand der Stiftung um Stellungnahme gebeten, bislang aber noch keine Antwort erhalten.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Neuwahl beim Ärztetag

Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis will BÄK-Vize werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?