Mitarbeiterführung

Sinnkrise? – Dann ist auch der Chef gefragt

Lebenskrisen von immer älter werdenden Arbeitnehmern müssen auch in den Betrieben verarbeitet werden. Ein Report nimmt sich des Themas an.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Private Lebenskrisen schlagen oft auch aufs Berufsleben durch.

Private Lebenskrisen schlagen oft auch aufs Berufsleben durch.

© detailblick / Fotolia

BERLIN. Scheidung, Erkrankung des Lebenspartners und Tod oder das eigene Altern sowie eigene schwere Erkrankung: Krisen im privaten Bereich schlagen auf das Berufsleben durch. Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer berichtet, einschneidende Lebenskrisen erfahren zu haben. Bei Männern und Frauen von 50 bis 65 Jahren steigt dieser Anteil auf knapp zwei Drittel.

Die Unternehmen in Deutschland sollten sich nach Ansicht des AOK-Bundesverbandes daher mehr um Beeinträchtigungen ihrer Mitarbeiter durch Lebenskrisen kümmern. Wie aus dem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Fehlzeiten-Report 2017 des Kassenverbands hervorgeht, können kritische Lebensereignisse die Gesundheit belasten und damit die Arbeit negativ beeinflussen. So berichten 58,7 Prozent der Beschäftigten von körperlichen und 79 Prozent von psychischen Problemen durch Lebenskrisen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

In der Folge fühlten sich mehr als die Hälfte (53,4 Prozent) in der Leistungsfähigkeit im Berufsleben eingeschränkt. Knapp die Hälfte (48,8 Prozent) gab demnach an, trotz Erkrankung in diesem Kontext zur Arbeit gegangen zu sein. Mehr als ein Drittel (37,3 Prozent) fühlte sich aufgrund eines kritischen Lebensereignisses unzufrieden mit der Arbeit oder meldete sich häufiger krank (34,1 Prozent).

Aufgrund des demografischen Wandels werden Unternehmen künftig verstärkt mit den älter werdenden Belegschaften und damit verbundenen häufigeren Krisen der Mitarbeiter konfrontiert sein, erklärte Helmut Schröder, Herausgeber des Reports und stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

 Psychische Erkrankungen führen ausweislich der Statistiken mehrerer Kassenverbände zu immer längeren Arbeitsausfallzeiten. Je 100 AOK-Mitgliedern führten sie 2016 zu knapp 275 Arbeitsunfähigkeitstagen. Das bedeutet Platz vier in der Reihenfolge der Hauptverursacher von Arbeitsunfähigkeit nach muskulo-skelettalen Krankheiten (746), Verletzungen (333) und Erkrankungen der Atemwege (330).

Es besteht also Handlungsbedarf: Den Führungskräften weisen die Autoren des Reports eine wichtige Rolle zu, wenn es um betriebliche Unterstützung bei der Bewältigung von Lebenskrisen geht. Sie könnten als Ansprechpartner für klärende Gespräche zur Verfügung stehen, haben aber auch die Möglichkeiten, die Arbeitszeiten der Betroffenen zu flexibilisieren, sie in Sonderurlaub zu schicken oder ihnen falls nötig einen neuen Arbeitsplatz zuzuweisen.

Kleine Firmen können sich Hilfe bei der Krisenbewältigung auch einkaufen. Darauf hat der AOK-Chef Martin Litsch am Donnerstag verwiesen. Zudem könnten sie Partnerschaften eingehen und ein gemeinsames Betriebliches Gesundheitsmanagement aufstellen. Solche Partnerschaften würden auch von Krankenkassen organisiert.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff