AOK Studie

So gestresst fühlen sich Deutschlands Studenten

Klausuren, Erwartungsdruck: Fast jeder Student fühlt sich an der Uni gestresst. Angebote zur Stressbewältigung nehmen aber nur wenige wahr, zeigt eine AOK-Studie.

Von Susanne Werner Veröffentlicht: 11.10.2016, 18:00 Uhr

BERLIN. Mehr als 90 Prozent der Studierenden in Deutschland fühlen sich "stark" oder zumindest "mittel" gestresst. Darauf weist eine Studie der AOK hin, die am Dienstag veröffentlicht wurde. 53 Prozent der 18.214 befragten Studenten gaben in der Online-Befragung an, unter einem hohen Stresslevel zu leiden. 41,6 Prozent klagten über ein mittleres Stresslevel.Die Werte der Studenten liegen damit sogar über jenen von Erwerbstätigen: In einer vergleichbaren Studie aus dem vorigen Jahr hatten knapp 50 Prozent der Beschäftigten angegeben, hohem Stress im Beruf ausgesetzt zu sein.

Die Universitäten Potsdam und Hohenheim haben im Auftrag des AOK-Bundesverbands Studenten befragt, wie gestresst sie sich fühlen und wie sie damit umgehen. Vorbereitungen auf Prüfungen, die Arbeitsbelastung durch das Studium sowie ein hoher Erwartungsdruck an die eigenen Leistungen sind demnach die zentralen Stressfaktoren der Studenten.

"Viele von ihnen können nicht gut mit den Herausforderungen eines Studiums umgehen und die meisten verfügen über eine niedrige Resilienz", sagte Studienleiterin Professor Uta Herbst von der Universität Potsdam bei der Vorstellung der Ergebnisse. Besonders auffällig sei, so Herbst, dass die befragten Studenten zwar Angebote zur Entspannung und zum Stressabbau an ihrer Hochschule kennen, diese jedoch kaum nutzten. So waren laut Befragung zwölf Prozent bereits ein Mal bei einem entsprechenden Workshop, aber lediglich 2,4 Prozent der Befragten hatten diesen mehrfach besucht.

Den Studienautoren zufolge leiden Frauen stärker als Männer unter Zeit- und Leistungsdruck sowie Angst vor Überforderung im Studium. Der Stresslevel der Studentinnen liegt bei 101,9 Prozent, derjenige der männlichen Kollegen hingegen bei 98,1 Prozent. "Der typische gestresste Student ist in der Regel weiblich und macht seinen Bachelor an einer staatlichen Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen", sagte Herbst.

"Das gesamte Hochschulsystem ist mit Angst aufgeladen. Viele Studierende haben Angst, den Anschluss zu verlieren und setzen sich extrem unter Druck", beobachtet Hans-Werner Rückert, Leiter der Studienberatung an der Freien Universität Berlin. Der Alltag an den Hochschulen sei heute stärker reglementiert und selbst Prüfungen im ersten Semester beeinflussen die spätere Abschlussnote.

Unter den Fachrichtungen gibt es jedoch Unterschiede: Auf der Skala der Stresslevel belegen die Fächer Veterinärmedizin (105,6 Prozent), Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften (105,1 Prozent) sowie Informatik (103,6 Prozent) die Spitzenplätze. Unter dem bundesweiten Stresslevel rangieren Fächer wie Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften (jeweils 98 Prozent) sowie Sprach- und Kulturwissenschaften (98, 7 Prozent).

Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands, kündigte an, die Ortskrankenkassen wollten verstärkt entsprechende Beratungs- und Hilfsangebote unterstützen. Zur Gesundheit von Studierenden hatte die Techniker-Krankenkasse bereits 2015 eine eigene Studie veröffentlicht. Darin hatte sich insbesondere gezeigt, dass gut ein Fünftel der Studenten an psychischen Beschwerden litten und ihren Stress oftmals mit Alkohol oder über das Surfen im Internet bewältigen würden.

Mehr zum Thema

Hausarztzentrierte Versorgung

Kodierung in der HzV ist chronisch umstritten

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben