Kommentar

Söders kluger Schachzug

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Eines kann man Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder nicht vorhalten: Dass er kein Gespür habe für taktisch kluge Schachzüge. Allein seine Ankündigung, im Freistaat den Weg für eine Pflegekammer frei zu machen, beschert ihm Jubelstürme bei Pflegekräften. Tenor: Endlich mal ein Politiker, der unser Anliegen aufgreift!

Ob Söder tatsächlich etwas an der ideellen Aufwertung des Pflegeberufs durch dessen Verkammerung liegt, ist schwer zu ermitteln. Fakt ist: Der CSU Mann hat ein wichtiges Signal gesetzt. Denn was Ärzten, Apotheken, Psychotherapeuten zusteht, darf der größten Berufsgruppe im Gesundheitswesen nicht verwehrt bleiben. Eine Kammer mag ein Relikt sein, aber solange es nichts anderes gibt, um Berufsinteressen schlagfertig zu bündeln, ist die Kammer die Organisationsform der Wahl.

Der Bundesgesundheitsminister wird sich ärgern, dass er das Thema Pflegekammer nicht zu seinem gemacht und stattdessen auf die Zuständigkeit der Länder verwiesen hat. Zumindest atmosphärisch hätte Rösler das Thema voranbringen und so kräftig Punkte sammeln können. Mehr Punkte womöglich, als ihm der sich dahin ziehende "Pflegedialog" bringt, bei dem bislang vor allem eines herausgekommen ist: gute Absichten.

Lesen Sie dazu auch: Söder punktet bei Pflege und bringt Rösler in Verlegenheit

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis