Schutzausrüstung

Spahn – „KVen sagen mir, der Hof ist voll“

Beschaffung von Masken und Schutzkleidung war aus Sicht des Gesundheitsministers so erfolgreich, dass KVen nun bremsen.

Veröffentlicht:

Berlin. Nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich das Beschaffungsproblem bei Schutzmasken und -ausrüstung deutlich entspannt. „Mittlerweile gelingt es uns aber, so viel zu beschaffen, dass mir die ersten Kassenärztlichen Vereinigungen und Länder sagen: ‚Der Hof ist voll, stell die Lieferungen ein‘, sagte der Minister am Dienstag in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Spahn wies dabei auf Versäumnisse von Bund und Ländern im Umgang mit der Pandemie hin. „Hätten wir früher Masken kaufen sollen? Ja.“ Zu Beginn habe es für die Dringlichkeit der Beschaffung kein ausreichendes Bewusstsein gegeben. „Im Nachhinein ist man schlauer.“

Der Minister wies, wie auch anlässlich einer Videokonferenz der EU-Gesundheitsminister am Dienstag, auf die Notwendigkeit hin, die Produktion von Schutzmaterial wieder stärker nach Deutschland zu holen. Hersteller, die für die Produktion den Zuschlag erhalten, müssten Qualitätsstandards für Medizinprodukte erfüllen. Schutzausrüstung wie FFP2-Masken, die aus China importiert werden, würden vom TÜV erneut überprüft, sagte Spahn der „Zeit“. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln