Verbot von Konversionstherapien

Spahn: Wichtiges politisches und rechtliches Zeichen

Gesundheitsminister Spahn begrüßt den Beschluss, Konversionstherapien weitgehend unter Strafe zu stellen. Es sei ein Zeichen der Akzeptanz gesetzt worden.

Veröffentlicht: 05.06.2020, 15:57 Uhr

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat das von Bundestag und Bundesrat beschlossene Verbot sogenannter Konversionsbehandlungen begrüßt. „Das ist ein wichtiges politisches und rechtliches Zeichen an Schwule und Lesben“, sagte Spahn am Freitag in Berlin.

„Es ist okay so, wie du bist“

Das Verbot mache es homosexuellen und transgeschlechtlichen Menschen leichter, „Nein“ zu sagen, wenn sie zu einer derartigen Therapie aufgefordert würden, sagte Spahn. „Es ist ein gesellschaftliches Zeichen der Akzeptanz: Es ist okay so, wie du bist. Daran muss man nichts ändern, daran ist schon gar nichts eine Krankheit und therapiebedürftig.“

Konversionsbehandlungen an Minderjährigen sind laut Gesetz künftig uneingeschränkt untersagt. An Volljährigen sind sie dann verboten, wenn ihre Einwilligung einem Wissensmangel unterliegt – hervorgerufen etwa durch Täuschung, Irrtum, Zwang oder Drohung. (hom)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden