Erschreckender Anstieg

Spanien – Gewalt gegen Ärzte steigt um 36 Prozent

Von der zunehmenden Gewalt gegen ärztliches Personal sind besonders Frauen betroffen. Als ein Grund für die steigende Aggressivität wird der Frust über immer längere Wartelisten vermutet.

Veröffentlicht:

Madrid. Besorgniserregend nimmt in Spanien die Gewalt gegen Ärzte, Krankenpflegepersonal und Rettungssanitärer zu. Seit 2017 stieg die Zahl der Übergriffe um rund 36 Prozent. Laut jüngster Statistiken des spanischen Gesundheitsministeriums registrierten Gesundheitszentren, Kliniken und Rettungsdienste 2022 rund 13.200 Übergriffe.

In den meisten Fällen handelte es sich um verbale Beleidigungen und Einschüchterungen (51 Prozent), wobei am häufigsten Ärztinnen zwischen 35 und 55 Jahre (65 Prozent) die Opfer waren. Allein im vergangenen Jahr kam es laut Statistiken der spanischen Polizei jedoch auch zu 2.000 körperlichen Angriffen auf Gesundheitspersonal, die eine offizielle Anzeige wegen Körperverletzung nach sich zogen.

Nur ein Bruchteil der Übergriffe wird angezeigt

Doch das sei nur die Spitze des Eisbergs, erklärte José María Rodríguez vom spanischen Ärzteverband OMC am Donnerstag in den Abendnachrichten des spanischen Staatsfernsehens TVE. „Nur drei von zehn Übergriffen werden überhaupt angezeigt“, so der OMC-Sprecher. Er erklärt sich den Anstieg der Übergriffe unter anderem mit den zunehmenden Wartelisten für Patienten und deren Frustration darüber.

„Der rapide Anstieg der Übergriffe macht uns Sorgen“, so Rodríguez. Neben Ärztinnen in den Gesundheitszentren, welche in Spanien die Arbeit von Hausarztpraxen übernehmen, sind vor allem auch Sanitäter von körperlichen Übergriffen betroffen. In der Madrider Hauptstadtregion nehmen laut dem Fernsehbericht immer mehr Rettungssanitärer deshalb freiwillig sogar an Selbstvereidigungskursen teil, welche kostenlos für Gesundheitspersonal angeboten werden. (mame)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Sonderberichte zum Thema
Ein Medikament unter vielen, das wenigen hilft? 2400 Wirkstoff-Kandidaten in der EU haben den Orphan-Drug-Status.

© artisteer / Getty Images / iStock

Wirkstoff-Kandidaten mit Orphan-Drug-Status

Orphan Drugs – Risiken für ein Modell

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa)
Der Kampf gegen HP-Viren ist ein Schwerpunkt der Initiative Vision Zero.

© Pornpak Khunatorn / Getty Images / iStock

Welt-HPV-Tag

Krebs verhindern: Jugend gegen HPV impfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Ein junges Mädchen wird geimpft – gegen HPV? (Symbolbild mit Fotomodellen)

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma