Berufsrecht

Spanien erkennt bei Ärzten COVID-19 als Berufskrankheit an

In Spanien haben sich bislang knapp 120.000 Ärzte und Pflegekräfte in Krankenhäusern mit SARS-CoV-2 infiziert. Sie sind jetzt rechtlich lebenslang gegen mögliche Spätfolgen abgesichert.

Veröffentlicht:
Spanisches Klinikpersonal bei einer Kundgebung. Für Ärzte und festangestellte Pflegekräfte wird eine COVID-19-Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt.

Spanisches Klinikpersonal bei einer Kundgebung. Für Ärzte und festangestellte Pflegekräfte wird eine COVID-19-Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt.

© Jesus Merida / picture alliance / ZUMAPRESS.com

Madrid. Nach monatelangen Protesten und Verhandlungen seitens der spanischen Ärztegewerkschaften erkennt Spanien endlich Infektionen mit COVID-19 als Berufserkrankung an. Bisher wurden Corona-Infektionen bei Ärzten und Krankenpflegern nur als Arbeitsunfall eingestuft.

Wie die spanische Regierung erklärte, werde die neue Einstufung von COVID-19-Infektionen als Berufserkrankung beim medizinischen Personal auch rückwirkend anerkannt. Seit Ausbruch der Pandemie steckten sich laut Angaben des spanischen Gesundheitsministeriums bis Ende Januar rund 118.000 Angestellte aus dem Gesundheitsbereich mit COVID-19 während der Ausübung ihrer Arbeit an. Rund 50.000 infizierte Ärzte und Pfleger mussten selber medizinisch versorgt werden.

Erheblicher Unterschied

Der Unterschied zwischen Arbeitsunfall und Berufskrankheit ist in diesem Fall enorm. „Bei einem Arbeitsunfall sind gesundheitliche Spätfolgen einer COVID-Infektion nach fünf Jahren nicht mehr versichert, bei einer Einstufung als Berufserkrankung allerdings ein Leben lang und wir wissen heute noch nicht, welche Langzeitfolgen COVID-Erkrankungen haben können“, stellt Serafín Romero, Vorsitzender des spanischen Ärzteverbands Cgcom, klar. Romero bezeichnete die neue Gesetzeslage als „einen großen Fortschritt, jenen zu helfen, die helfen“.

Andere Gewerkschaften bemängeln jedoch, dass nur fest angestelltes Gesundheitspersonal berücksichtigt werde, während für Zeitarbeitskräfte, Krankenwagenfahrer, Mitarbeiter von Bestattungsunternehmen und Pflegepersonal aus Altenheimen diese Regelung nicht gelte. So haben sich laut Gewerkschaft UGT rund 35 Prozent der Putzkräfte in Krankenhäusern mit COVID-19 angesteckt, für sie gilt die Corona-Infektion weiterhin nur als Arbeitsunfall.

Spanien von Pandemie weiter stark betroffen

Unterdessen hat die dritte Corona-Welle Spanien mit einer 14-Tage-Inzidenz von 866 Fällen pro 100.000 Einwohner weiter fest im Griff. Durchschnittlich sind 45,3 Prozent aller landesweit verfügbaren Intensivbetten mit COVID-Patienten belegt. In einigen Regionen wie Valencia, Katalonien oder Madrid werden sogar zwischen 50 und 60 Prozent erreicht. (mame)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf