Beschneidung

Spaß am Sex wird nicht beschnitten

Gehen Männer mit der Vorhaut auch eines Stücks Lust verlustig? Seit der jüngsten Beschneidungsdebatte wird diese mögliche Folge einer Zirkumzision wieder ernsthaft als Gegenargument vorgebracht. Zu Unrecht, wie australische Urologen meinen.

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:
Zirkumzision beschneidet nicht das Sexvergnügen.

Zirkumzision beschneidet nicht das Sexvergnügen.

© Smit / shutterstock.com

SYDNEY. Die Menge an Publikationen zum Thema Sex nach Beschneidung geht mittlerweile auf keine Kuhhaut mehr, geschweigen denn … - nun ja.

Dennoch haben Brian Morris und John Krieger von der University of Sydney den Stapel an einschlägig bedrucktem Papier nun nochmals um eine Überblicksstudie erhöht.

Darin analysieren sie die Ergebnisse von 36 Untersuchungen unterschiedlicher Qualität, an denen 40.473 Männer, knapp die Hälfte davon beschnitten, teilgenommen hatten (J Sex Med 2013, online 12. August).

Gleiche Penisempfindlichkeit

Um es vorwegzunehmen: Das Gesamtergebnis fällt in qualitativ hochwertigen Studien rundweg negativ aus, was beschnittene Männer als durchaus positiv empfinden dürften.

Weder hinsichtlich der Penisempfindlichkeit noch bei der sexuellen Erregung, dem sexuellen Empfinden, der erektilen Funktion, der Ejakulationslatenz, der Orgasmusfähigkeit oder der sexuellen Zufriedenheit zeigten Männer mit Zirkumzision irgendwelche Defizite, dies insbesondere dann, wenn der Eingriff in der Kindheit erfolgt war.

Auch war die Penetration nach Beschneidung keineswegs schmerzhafter.

Fazit: Beschnittenen Männern fehlt beim Sex nichts außer ihrer Vorhaut. Anderslautende Ergebnisse stammen laut Morris und Krieger aus Erhebungen, die in Design, Auswahl von Fällen und Kontrollen, statistischer Analyse oder Dateninterpretation Mängel aufweisen.

Keine Unterschiede

Weil manchen Ärzten der beschnittene Penis als weniger sensibel gilt, gab es Versuche, mithilfe einer Zirkumzision der Ejaculatio praecox (EP) abzuhelfen. Aber in Studien, in denen Paare eine Stoppuhr mit ins Bett nahmen, gab es in puncto intravaginaler Latenz keine signifikanten Unterschiede zu vermelden.

Ein Grund dafür könnte sein, dass die Mechanismen des vorzeitigen Ergusses deutlich komplexer angelegt sind, als es das bloße Berührungsreiz-Ejakulations-Muster nahelegt. Studien zur Prävalenz der Ejaculatio praecox legen dies ebenfalls nahe.

Ein Unterschied zwischen beschnittenen und unbeschnittenen Männern war in den hierauf angelegten Untersuchungen nämlich ebenfalls nicht auszumachen.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Ticken Frauen tatsächlich anders als Männer, Prof. Pfleiderer?

Frauen in der Gesundheitsversorgung

Was Corona mit Gleichstellung zu tun hat

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

Wir sind hier ein Ärzteblatt und keine Religionsgemeinschaft.

Ärzte haben historisch mit falscher Indikationsstellung bereits genug Schuld auf sich geladen
und TUEN ES HEUTE NOCH!!!
Hier kann man sich wissenschaftlich informieren bis zu Anatomie und Physiologie,
was genau man da "wegschneidet".
http://www.cirp.org/library


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig