Krebsregister

Start in Berlin und Brandenburg

Der GKV-Spitzenverband hat Verzögerungen bei den Landeskrebsregistern prognostiziert. Doch in Berlin und Brandenburg arbeitet das gemeinsame Krebsregister seit zwei Monaten. Die Gesundheitsminister beider Länder sehen sich voll im Plan und nennen das Kassen-Gutachten unhaltbar.

Veröffentlicht:
Darstellung einer eingescannten Probe eines Stücks Gewebe aus dem Dickdarm: Das Krebsregister in Berlin und Brandenburg startet.

Darstellung einer eingescannten Probe eines Stücks Gewebe aus dem Dickdarm: Das Krebsregister in Berlin und Brandenburg startet.

© von Jutrczenka / dpa

VON ANGELA MISSLBECK

BERLIN/POTSDAM. Das gemeinsame Krebsregister der Länder Brandenburg und Berlin nimmt Fahrt auf. Mit einem Festakt wurde Ende vergangener Woche der offizielle Startschuss zur Umsetzung des Krebsregistergesetzes in Berlin gegeben.

Zugleich setzten die Initiatoren und Vertreter der Gesundheitsressorts beider Länder damit ein deutliches Zeichen gegen das kürzlich veröffentlichte Prognos-Gutachten des GKV-Spitzenverbands, wonach die rechtzeitige Umsetzung in vielen Ländern, darunter auch Berlin, gefährdet sei. "Das trifft für beide Bundesländer nicht zu", so Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke). "Das gemeinsame Register arbeitet bereits seit zwei Monaten erfolgreich. Wir freuen uns über eine hohe Meldebereitschaft und großes Interesse der Berliner Ärztinnen und Ärzte", so Golze weiter.

Erfahrungen können helfen

Ihr Ministerium verweist darauf, dass die flächendeckende klinische Krebsregistrierung in Brandenburg bereits seit 1995 umgesetzt ist. Die Erfahrungen, die dort gesammelt wurden, kämen dem Neuaufbau in Berlin zu Gute. Nachdem jetzt auch die neue Berliner Registerstelle in Betrieb genommen werde, sei die Struktur des neuen gemeinsamen Krebsregisters komplett.

Auch Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) zeigte sich mit dem Stand der Dinge zufrieden: "Wir befinden uns - anders als das kürzlich vom GKV-Spitzenverband vorgelegte Prognos-Gutachten sagte - vollkommen im Plan", so Czaja. Die Aussagen im Gutachten seien nicht haltbar. "Finanzierungsvereinbarungen sind sowohl mit den gesetzlichen als auch den privaten Krankenkassen abgeschlossen. Es wird auch für Berlin seit dem 1. Juli bereits registriert", so der CDU-Politiker.

Irritation bei Krankenkassen

Selbst Vertreter der Krankenkassen in Berlin und Brandenburg zeigen sich irritiert über das Gutachten. "Die Fehlinterpretation der Gutachter sollte das Engagement der am Register Mitwirkenden nicht beeinträchtigen, sondern im Fortgang einmal mehr motivieren", sagte Barmer-Regionalchefin Gabriele Leyh der "Ärzte Zeitung". Der Staatsvertrag enthalte alle Regelungen für die Finanzierung durch die Kassen, und die Datenschutzregelungen entsprächen höchsten Sicherheitsstandards. Leyh vertritt die Auffassung, dass "der hiesige Staatsvertrag als Blaupause für andere Länder" dienen könnte.

"Die juristischen Grundlagen für das Klinische Krebsregister Brandenburg Berlin sind gelegt", so der Präsident der Brandenburgischen Ärztekammer Dr. Udo Wolter bei der Auftaktveranstaltung. Er rief die meldenden Ärzte in Brandenburg und in Berlin zur regen Mitarbeit auf.

Mehr zum Thema

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor