Krankenkassen

Streit um Heroinabgabe - Union sucht Lösung

Veröffentlicht:

BERLIN (bee). Die Unionsfraktion im Bundestag versucht bei der strittigen Frage der Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige doch noch mit der SPD zu kooperieren. Sie will im März einen Antrag im Parlament einbringen, der die Förderung der bestehenden Modellprojekte (wir berichteten) durch den Bund wieder vorsieht. Außerdem könne die Teilnehmerzahl aufgestockt werden. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer gestrigen Ausgabe. Die Vorstellungen der SPD gehen dagegen erheblich weiter. Sie strebt eine Kostenübernahme der Therapie durch die Krankenkassen an.

Mehr zum Thema

AOK-Heilmittelbericht

TSVG lässt Heilmittelumsätze steigen

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz