Hamburg

Strenge Auflagen für Shisha-Bars

Veröffentlicht:

HAMBURG. Hamburg will Besucher von Shisha-Einrichtungen künftig per Gesetz vor gesundheitlichen Gefahren schützen.

Geplant sind Vorgaben für technische Maßnahmen, die einer erhöhten Kohlenmonoxid-Konzentration entgegenwirken. Als Beispiele nennt die Hamburger Gesundheitsbehörde Vorrichtungen zur Raumbelüftung, Abgasabführung und die Installation von Warngeräten.

Der für Februar angekündigte Gesetzentwurf soll auch die Überwachung durch die Behörde, Ordnungswidrigkeiten und Strafvorschriften enthalten.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) begründete den Gesetzentwurf mit den gesundheitlichen Risiken des Shisha-Rauchens insbesondere in geschlossenen Räumen. (di)

Mehr zum Thema

Altersdiskriminierung

Gesundheit für alle, nur nicht für die Älteren?

Mehr Praxen am Start

Corona-Impftempo in Deutschland zieht deutlich an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen