Prüfungen

Studierende mischen sich ein

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden will die Qualität von Prüfungen evaluieren und verbessern.

Veröffentlicht:

AACHEN. Auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung hat die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) das Projekt "Innovative Prüfungen" auf den Weg gebracht. Es soll sich unter anderem mit den Fragen beschäftigen, welche Prüfungsformen sinnvoll, evidenzbasiert und realitätsnah umsetzbar sind, welche Qualitätskriterien es gibt und wie in Staatsexamina kompetenzorientiert geprüft werden kann.

Die Ergebnisse des auf zwei Jahre ausgelegten Projekts sollen, so die Hoffnung, die Qualität von Semesterprüfungen und Staatsexamina steigern. "Mit dem Projekt sollen unter anderem das Lernverhalten sowie diverse Prüfungsformate des Medizinstudiums analysiert werden", sagt Projektleiter Sukhdeep Arora.

Dabei seien neben den klassischen Testformaten vor allem die kompetenzbasierten praktischen Prüfungen von Interesse, da diese eine bedeutende Weiterentwicklung des Medizinstudiums darstellen könnten.

Auch ausländische Prüfungsformen betrachten

Im ersten Schritt will der bvmd gemeinsam mit lokalen Ansprechpartnern aktuell übliche Prüfungsformen sammeln und listen. Danach sollen neue Konzepte entwickelt werden, wobei die Studierenden auch Prüfungsformen aus anderen Ländern betrachten wollen. Kooperationspartner sind dabei unter anderem das Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) und die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA).

Außerdem verabschiedeten die über 200 Studierenden aus 31 Fakultäten ein Positionspapier zur Reform des zahnmedizinischen Studiums. Es sieht eine nahezu vollständige Angleichung der ersten Abschnitte des Zahn- und Humanmedizinstudiums vor. "Die Medizinstudierenden lehnen dies ab, da die dafür notwendige strikte Trennung von Vorklinik und Klinik nicht mehr zeitgemäß ist", heißt es in einer Mitteilung des bvmd.

Daneben standen die Wahlen des geschäftsführenden Vorstandes 2017 auf der Tagesordnung. In die neue Geschäftsführung gewählt wurden Kristin Endter (Dresden), Isabel Molwitz (Berlin), Alicia Fengler (Frankfurt) und Carolin Siech (Frankfurt).

Zwischen den Plenarsitzungen arbeiteten die Teilnehmenden inhaltlich in Workshops an verschiedenen Themen wie einem Planspiel zum geplanten Krankenhausstrukturgesetz und Simulationen zur globalen Diplomatie. (aze)

Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro