Berufspolitik

Suchtärzte uneins über die Auswirkungen von Substituten

Methadon oder Buprenorphin? Suchtärzte streiten über den Einsatz der Heroinsubstitute.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

BERLIN. Eine vorübergehend gesperrte Internetseite hat einen Streit neu belebt, der nach dem Tod der elfjährigen Chantal durch Methadonvergiftung in Hamburg unter Suchtmedizinern über die Frage entbrannt war: Verhalten sich Suchtärzte zu lax?

Die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin (DSG) reagiert nun in einer Pressemitteilung auf Äußerungen des Generalsekretärs des Dachverbands der substituierenden Ärzte (DSÄ), Dr. Ingo Rempel. Der hatte von einem "bedenkenlosen Umgang" von Ärzten und Politikern in Hamburg und Bremen mit Betäubungsmittelrezepten berichtet.

Stoßrichtung Rempels ist der florierende Schwarzmarkt mit Methadon und die davon ausgehenden Gefahren auch für Kinder.

Es sei eine Illusion, Missbrauch verhindern zu können, hält die DSG dagegen. In Hamburg würden zeitgleich rund 4.500 Menschen mit Substitutionsmedikamenten behandelt. Jedes Jahr verordneten Ärzte rund 1,6 Millionen Tagesdosen.

Buprenorphin schwächer als Methadon?

Die DSG sieht dagegen eher Probleme beim Einsatz von Buprenorphin. Es sei "nach allen Erkenntnissen" schwächer als Methadon und "eben nicht gleich suchtstillend", wie die DSÄ behaupte.

Eine erleichterte Verordnung dieses Medikaments könne bei Substituierten zu verstärktem "Beikonsum" führen, warnten Vertreter der DSG.

Die vorübergehend nicht erreichbare Webseite www.methadonliste-Hamburg.de sei Opfer eines Hackerangriffs geworden, teilten die Betreiber der Seite mit. Sie bleiben anonym und beschreiben sich als Gruppe von (Ex-)Konsumenten, die alle in der Substitution seien oder es waren.

Auf der Seite finden sich die Namen von insgesamt 79 Hamburger Substitutionsärzten, darunter fünf, die als "Hamburgs lockerste Methadonärzte" bezeichnet werden.

Mehr zum Thema

Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-KV fordert schärfere Regeln für MVZ

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor