Coronavirus

Südafrika-Corona-Mutation jetzt auch in Hessen nachgewiesen

Der Patient ist Ende Dezember aus Südafrika nach Hessen eingereist und wird derzeit stationär behandelt.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Nach der britischen Corona-Mutation ist jetzt auch die vor allem in Südafrika auftretende Variante B.1.351 in Hessen nachgewiesen worden. Der Patient sei Ende Dezember aus Südafrika eingereist und werde derzeit stationär behandelt, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Freitag mit. Auch Kontaktpersonen seien positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden.

Am Mittwoch hatte das Sozialministerium den ersten nachgewiesenen Fall der britischen COVID-Variante B.1.1.7 im Bundesland bekannt gegeben. Klose betonte daher die Notwendigkeit der konsequenten Testung bei der Rückkehr aus Risikogebieten und appellierte, auf alle vermeidbaren Auslandsreisen zu verzichten.

Der Minister verwies darauf, dass bei Einreisen aus Virusvarianten-Gebieten oder Hochinzidenzgebieten seit dem 14. Januar bereits vor der Abreise dem Beförderer gegenüber nachgewiesen werden muss, dass keine SARS-CoV-2-Infektion vorliege. Zudem müsse dies auch bei Einreise nachgewiesen werden können.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will angesichts der zunehmenden Mutationen des Corona-Virus und deren Aufretens in Deutschland per Verordnung die Labore verpflichten, das Erbgut der Viren häufiger als bislang zu untersuchen und die Genomsequenzdaten dem Robert Koch-Institut zu übermitteln. (bar)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

RKI setzt COVID-19-Impfziel

Hohe Corona-Impfquote wegen Delta nötig

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein