Gesundes Kinzigtal

Südwest-AOK verlängert IV-Vertrag

Veröffentlicht:

STUTTGART/HASLACH. Die AOK Baden-Württemberg will am Integrationsvertrag mit der Gesundes Kinzigtal GmbH festhalten. Beide Partner beabsichtigen, den Ende 2015 auslaufenden Vertrag ab 2016 unbefristet fortzusetzen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Gesundes Kinzigtal GmbH steuert die medizinische Versorgung für die 33.000 Versicherten von AOK und LVSG (früher Landwirtschaftliche Krankenkasse) über alle Leistungserbringer hinweg. Die Ärzte erhalten ein Gesamtbudget für die Versorgung der Versicherten - und profitieren, wenn die Patienten besser versorgt und gesünder sind.

Im Jahr 2012 sei ein positiver Deckungsbeitrag von 146 Euro je AOK-Versicherten erzielt worden, heißt es. Insgesamt waren es 4,6 Millionen Euro für die 31.000 AOK-Versicherten. Landes-AOK-Chef Dr. Christopher Hermann kündigte an, das IV-Projekt solle mit dem Hausarztvertrag sowie den Facharztverträgen der AOK verbunden werden.

Vor zwei Jahren ist eine Studie zur IV-Versorgung im Gesundes Kinzigtal vorgestellt worden - jeweils 4596 Probanden aus zwei Populationen (Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer). Danach betrug die die Sterblichkeits-Wahrscheinlichkeit in den ersten zwei Jahren nach Einschreibung in die Integrationsversorgung 1,76 Prozent; in der Kontrollgruppe war sie mit 3,74 Prozent mehr als doppelt so hoch. (fst).

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich