Gesundes Kinzigtal

Südwest-AOK verlängert IV-Vertrag

Veröffentlicht:

STUTTGART/HASLACH. Die AOK Baden-Württemberg will am Integrationsvertrag mit der Gesundes Kinzigtal GmbH festhalten. Beide Partner beabsichtigen, den Ende 2015 auslaufenden Vertrag ab 2016 unbefristet fortzusetzen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Gesundes Kinzigtal GmbH steuert die medizinische Versorgung für die 33.000 Versicherten von AOK und LVSG (früher Landwirtschaftliche Krankenkasse) über alle Leistungserbringer hinweg. Die Ärzte erhalten ein Gesamtbudget für die Versorgung der Versicherten - und profitieren, wenn die Patienten besser versorgt und gesünder sind.

Im Jahr 2012 sei ein positiver Deckungsbeitrag von 146 Euro je AOK-Versicherten erzielt worden, heißt es. Insgesamt waren es 4,6 Millionen Euro für die 31.000 AOK-Versicherten. Landes-AOK-Chef Dr. Christopher Hermann kündigte an, das IV-Projekt solle mit dem Hausarztvertrag sowie den Facharztverträgen der AOK verbunden werden.

Vor zwei Jahren ist eine Studie zur IV-Versorgung im Gesundes Kinzigtal vorgestellt worden - jeweils 4596 Probanden aus zwei Populationen (Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer). Danach betrug die die Sterblichkeits-Wahrscheinlichkeit in den ersten zwei Jahren nach Einschreibung in die Integrationsversorgung 1,76 Prozent; in der Kontrollgruppe war sie mit 3,74 Prozent mehr als doppelt so hoch. (fst).

Mehr zum Thema

Grüne in Hessen zur Delegation ärztlicher Aufgaben

„Wir wollen den Ärzten nichts wegnehmen“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“