Süssmuth fordert: kinderfreundliches Gesundheitssystem

HANNOVER (dpa). Das deutsche Gesundheitssystem muss aus Sicht der CDU-Politikerin Rita Süssmuth kinderfreundlicher werden.

Veröffentlicht:

"Wir müssen zurückkommen zu einer Regelung, in der die elementar wichtigen Leistungen für Kinder auch gegeben sind", sagte Süssmuth am Mittwoch bei einer Caritas-Veranstaltung in Hannover.

Dazu zählten etwa Leistungen des Kieferorthopäden. Das Gesundheitssystem habe sich zu einem Zwei-Klassen-System entwickelt, beklagte die ehemalige Bundestagspräsidentin.

Auch Menschen mit Behinderungen, Alte und Pflegebedürftige benötigten eine Grundsicherung, die den Namen verdiene.

Die Caritas will in ihrer Jahreskampagne 2012 auf den Zusammenhang von Armut und Krankheit aufmerksam machen. So haben Frauen, die von Armut bedroht sind, eine etwa acht Jahre geringere Lebenserwartung als Frauen in höheren Einkommensgruppen.

Bei finanziell schlecht gestellten Männern liegt die Lebenserwartung sogar elf Jahre unter der von Besserverdienern.

Süssmuth kritisierte auch die Ärzteschaft. "Wer eben kann, versucht die gesetzlich Versicherten loszuwerden und Privatpatienten an sich zu binden", sagte die 75-Jährige. Weniger privilegierte Patienten hätten teilweise sogar Schwierigkeiten, überhaupt einen Termin zu bekommen.

"Ich will unseren Sozialstaat nicht schlechtreden, aber er hat verlernt, vom Menschen her zu denken", sagte die ehemalige Bundesfamilienministerin.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung