Berufspolitik

Tausende Ärzte zu Protesten erwartet

Veröffentlicht:
Im Süden ein Erfolgsmodell - aber Berlin plant ein enges Korsett für Hausarztverträge. Das ruft jetzt Widerstand hervor.

Im Süden ein Erfolgsmodell - aber Berlin plant ein enges Korsett für Hausarztverträge. Das ruft jetzt Widerstand hervor.

© ill

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung fordert, Vertragsärzte im Südwesten sollten einen Ausgleich für Honorarverluste im Vorjahr erhalten. Landesgesundheitsministerin Monika Stolz spricht sich zudem dafür aus, auch künftig sollten für Hausarztverträge Sonderregeln gelten, die höhere Honorare als im KV-System zulassen. Am Mittwoch wollen Hausärzte in Sindelfingen und Essen bei Veranstaltungen gegen die geplante Gesundheitsreform protestieren.

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage