KV Sachsen-Anhalt

"Terminservicestellen sind kein Modell der Zukunft!"

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. 80 Prozent der Bürger in Sachsen-Anhalt wissen, dass es einen Service für die Vermittlung von Facharztterminen gibt. Etwa 4000 Mal wurde der bislang in Anspruch genommen. Von rund 100 Anrufen, die wöchentlich bei der Terminservicestelle (TSS) der KV Sachsen-Anhalt eingehen, sind etwa 40 unberechtigt.

"Die Anrufer haben entweder keine Überweisung zum Facharzt oder der notwendige Aufkleber fehlt", berichtet Dr. Burkhard John. Der KV-Vorstand verweist darauf, dass die TSS-Mitarbeiter für alle 2239 berechtigten Anfragen, die bis 19. August eingegangen sind, kurzfristige Facharzttermine vermitteln konnten.

Besonders gefragt waren Termine bei Orthopäden, Kardiologen, Augenärzten und Neurologen/Psychiatern.

"Wir wissen aber auch, dass 22 Prozent der Sachsen-Anhalter ohne Terminvereinbarung zum Arzt gehen und weitere 42 Prozent maximal drei Tage auf einen Termin warten, ohne die Servicestelle in Anspruch genommen zu haben", berichtet John. Die meisten wollen zudem keinen Termin bei einem Facharzt zugewiesen bekommen, den sie nicht kennen.

Dafür spricht auch, dass allein im ersten Quartal etwa zehn Prozent der Patienten ihren über die Servicestelle vermittelten Termin nicht wahrgenommen haben.

John: "Wir bleiben dabei: Terminservicestellen sind kein Modell der Zukunft". Landeseigene Modelle, wie die von KV, AOK, IKK gesund plus und Barmer GEK initiierte Überweisungssteuerung, seien dafür sehr viel besser geeignet. Die Kassen honorieren die unbürokratische Weiterbehandlung ihrer Versicherten beim Facharzt übrigens außerbudgetär. (zie)

Mehr zum Thema

Analyse von Sterblichkeitsdaten

Lebenserwartung: Deutschland fällt weiter zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle