Kommentar – Nach der Wahl

Teure Bayern-Pläne

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Nach den Wahlen in Bayern ist vor den Koalitionsgesprächen. Wobei der künftige Partner mit den Freien Wählern schon ausgeguckt zu sein scheint. Der Blick zurück sagt wenig darüber aus, inwiefern die Menschen in Bayern mit der Gesundheitspolitik zufrieden waren. Selbstverständlich wollte die Staatsregierung mit dem Landespflegegeld punkten. Offenbar verfing das nicht.

Darüber hinaus steht die Landesregierung jetzt mit ihren "Meilensteinen" für eine bestmögliche medizinische Versorgung in der Pflicht. Das fängt bei der Strukturförderung für Kliniken an (drei Milliarden Euro in fünf Jahren), setzt sich fort über weitere Anreize für niedergelassene Ärzte, aufs Land zu gehen, bis hin zu neuen Forschungseinrichtungen für die Hochleistungsmedizin.

Fürwahr: Pläne, die eine Menge Geld kosten werden. Man sollte allerdings dem potenziellen Koalitionspartner schnell klar machen, dass die Forderung, keine Klinikschließungen vorzunehmen, ein bisschen zu kurz springt. . .

Lesen Sie dazu auch: Landtagswahl: Bayern steht Kopf

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests