Nach Ansbach-Attentat

Therapeuten fordern mehr Schutz von psychisch Kranken

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach dem Attentat von Ansbach fordert der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) besseren Schutz für psychisch Kranke. Es müsse ausgeschlossen werden, dass eine Stadt wie Ansbach einen Behandler mit einer fragwürdigen Ausbildung bezahle, heißt es in einer Mitteilung.

Künftig solle vermehrt auf Therapeuten mit mehrjähriger qualitätsgesicherter Ausbildung und regelmäßigen Fortbildungsverpflichtungen gesetzt werden.

Die fachliche Kompetenz des Heilpraktikers, bei dem der Attentäter in Behandlung war, wird nach Medienberichten seit Jahren von Gerichten immer wieder in Zweifel gezogen. Der bvvp kritisierte im Zuge dessen, für den Beruf des Heilpraktikers gebe es keine staatlich geregelte Ausbildung – im Gegensatz zur mehrjährigen Ausbildung zum Psychotherapeuten.

Vertraulichkeit oberstes Gebot

Nach der Tat hatte sich der Heilpraktiker zudem in Medien öffentlich über seinen Patienten geäußert. Der bvvp sieht darin einen klaren Verstoß gegen die Schweigepflicht: "Die Schweigepflicht gilt für Psychotherapeuten auch über den Tod hinaus, und das mit gutem Grund", wird bvvp-Vorsitzender Dr. Martin Kremser in einer Mitteilung des Verbands zitiert.

Nur durch Vertraulichkeit könnten sich Menschen öffnen. Natürlich gebe es bei akuter Fremdgefährdung gesetzliche Handlungsvorgaben, "das gibt uns aber nicht das Recht, im Nachhinein über Patienten zu plaudern", so Kremser.

Problematisch sei, dass im Fall des Heilpraktikers nun kein verbindliches Gremium ähnlich Ärzte- und Psychotherapeutenkammer tätig werden könne, das Patienten vor weiteren Schweigerechtsverletzungen schütze. (bae)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich